LH Haider: Kein Verkauf von Hypo-Anteilen bis 2004

Erfolg der Hypo-Alpe-Adria-Bank soll in Kärnten sichtbar gemacht werden - 200 Millionen Euro für den Tourismus am Wörther See und auf dem Naßfeld

Klagenfurt (LPD). Die Hypo-Alpe-Adria-Bank bleibt in Landeshand. "Zumindest bis 2004 wird es keine Anteilsverkäufe mehr geben", erklärte Landeshauptmann Jörg Haider nach der heutigen Regierungssitzung. Haider kündigte dafür eine Erhöhung der Haftungsprovision an.

Weiters soll, so Haider, eine gewinnbringende Veranlagung von Landesreserven erfolgen, die aus dem Kelag-Verkauf stammen. Damit wolle man mehr Geld für Kärnten erlösen. Auch wolle man den Erfolg der Hypo in Kärnten sichtbar machen.

Im Rahmen einer Tourismusoffensive sollen rund 200 Millionen Euro in die Qualitätsverbesserung am Wörther See und zur Komplettierung des Schigebietes auf dem Naßfeld fließen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

Kärntner Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/NKL