Postbus: Eder mahnt "vernünftige Gesamtlösung" für Nahverkehr ein

Arbeitsplatzsicherheit muss gewährleistet sein

Wien (SK) Eine "vernünftige Gesamtlösung auf wirtschaftlicher Basis, die für alle Beteiligten tragbar ist", mahnte SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst bezüglich der heute im Ministerrat beschlossenen Zusammenlegung von Post- und Bahnbus ein. Aus Sicht der SPÖ sei zentral, dass es weder zu Kündigungen, noch zu arbeitsrechtlichen Verschlechterungen für die ArbeitnehmerInnen beider Unternehmen kommen dürfe. "Die Arbeitnehmerrechte bei Post- und Bahnbus müssen gewahrt bleiben", so Eder. Um Synergieeffekte nutzen zu können, forderte der SPÖ-Abgeordnete zudem die Aufrechterhaltung der Postbus AG, in deren interne Strukturen die ÖBB-Busse einbezogen und "mitserviciert" werden sollten. Als dritte wichtige Forderung der SPÖ nannte Eder abschließend die möglichst rasche Umsetzung entsprechender Nahverkehrskonzeptionen, die es zu koordinieren gelte, um auf einer wirtschaftlich vernünftigen Basis den Nahverkehr sichern zu können. (Schluss) hm/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK