Detailinfos zur Pollenbelastung in Wien

Wien, (OTS) Jedes Jahr das gleiche Lied: sobald die schönste Zeit im Jahr anbricht, beginnt für zahlreiche Wiener eine Zeit des Leidens. Tränende und juckende Augen, eine rinnende Nase, quälender Juckreiz der Nase und heftigste Niesattacken sind die häufigste Folge einer Pollenallergie. In gar nicht so wenigen Fällen kommen sogar noch Atembeschwerden bis hin zu Asthmaattacken dazu. Während die anderen die Sonne und die milden Temperaturen in der freien Natur genießen, finden die Betroffenen höchstens in geschlossenen und abgedunkelten Räumen Erleichterung.

Besonders arm dran sind viele betroffene Schüler, insbesondere jene, die entscheidende Prüfungen wie z.B. die Matura abzulegen haben: meist führen die allergischen Beschwerden auch zu  Müdigkeit und Abgeschlagenheit.

Nun ist es wieder so weit: in der zweiten Wochenhälfte wird der Beginn der Hauptsaison der Gräserpollen zu erwarten sein, die sich dann bis etwa Mitte Juni fortsetzt und erst Ende Juli bis Mitte August endgültig für heuer vorüber sein wird. Bis dahin heißt es, ausreichend Taschentücher bei der Hand zu haben, regelmäßig Medikamente einzunehmen und das Freizeitverhalten den Umständen anzupassen, was meist mit einer Einschränkung der Lebensqualität einhergeht.

Das Gesundheitsamt der Stadt Wien bietet Betroffenen Hilfestellung in verschiedener Weise an:

o einen Telefon - Tonbanddienst mit der Pollenprognose unter der Wiener Nummer 40 400 3309
o Polleninformation im Internet auf
http://cat.at/pollen/at/wien.de.html
o persönliche Beratung durch einen Mitarbeiter des Wiener Pollenwarndienstes: telefonische Anmeldung und Terminvereinbarung beim Gesundheitstelefon 533 28 28 bzw. bei der Wiener Gesundheitsberatung 531 14 87 639

(Schluss) rog/jäg

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Andrea Rogy
Tel.: 53 114/81 231
Handy: 0664/516 44 73
andrea.rogy@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK