Schicker eröffnete Ausstellung "mais wien"

Ausstellung in den Gasometern bietet Überblick über neue Projekte für Stadtentwicklungsgebiet Neu Erdberg - Simmering

Wien, (OTS) Einen umfassenden Überblick über die Projekte, die dem Stadtentwicklungsgebiet Neu-Erdberg - Simmering weitere Impulse geben werden, bietet die Ausstellung "mais wien", die Montag von Planungsstadtrat Rudolf Schicker gemeinsam mit Bezirksvorsteher Erich Hohenberger (3. Bezirk) und Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Renate Angerer (11. Bezirk) im Gasometer B in Wien Simmering eröffnet wurde. "Die U-Bahn-Linie U 3 sowie die Gasometer waren die Initialzündung für ein zukunftsträchtiges Stadtentwicklungsgebiet ersten Ranges, vergangene Woche wurde mit dem Spatenstich zur "T-mobile"-Zentrale in St. Marx die Realisierung eines weiteren wesentlichen Projektes auf Schiene gesetzt. Das Gebiet rund um die Gasometer verfügt über ein hohes Entwicklungspotenzial, das nun mit einer Vielzahl an unterschiedlichsten Projekten entsprechend genutzt werden soll", so Planungsstadtrat Schicker. In Ergänzung dazu hoben BV Hohenberger und BV-StV Angerer die Bedeutung des "mais wien" für ihre Bezirke hervor. "Mit den Projekten werden nicht nur wichtige und vor allem hochwertige Arbeitsplätze geschaffen, sondern auch attraktive Wohnbereiche mit entsprechender Infrastruktur erschlossen, die für die Bezirke zusätzliche Impulse bedeuten", so Angerer und Hohenberger.****

Der "mais wien" ist das Kernstück der südöstlichen Entwicklungsachse Wiens zwischen City und Flughafen Wien Schwechat. Wesentliche Teile des etwa 250 ha großen Gebiets sollen kurz- bis mittelfristig eine bedeutende Steigerung der Nutzungsqualität erfahren. "Neu Erdberg - Simmering eignet sich bestens als Standort hochwertiger Nutzungen, wie beispielsweise Verwaltung und Dienstleistung, Forschung und Entwicklung, vor allem im Bereich Hochtechnologie, ergänzt durch Hotelstandorte, Wohnungen sowie Grün-und Erholungsflächen. Die vorliegenden Projekte sind gute Beispiele für eine effiziente Zusammenarbeit der öffentlichen Hand mit privaten Investoren", betonte Stadtrat Schicker. Eine wesentliche Grundlage dafür sei die hochwertige, leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur; durch die Erschließung durch U3, Flughafenschnellbahn S7 sowie Straßenbahn- und Buslinien sei der Erdberger Mais bestens an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. Darüber hinaus ergibt sich die Verkehrsgunst im Bereich des Individualverkehr auch aus der Anbindung an die Flughafenautobahn A4 sowie an die A23. Nicht zuletzt wurde mit der Eröffnung des Gaswerkstegs Ende April auch eine attraktive Anbindung an das Naherholungsgebiet Prater für RadfahrerInnen und FußgängerInnen geschaffen.

Die geplanten Maßnahmen umfassen u.a. die Überbauung der Remise Erdberg mit einem Büro- und Geschäftszentrum ("Town Town"), die Erweiterung des Biotechnologie-Clusters an der Dr. Bohr-Gasse, die Errichtung der T-mobile Zentrale in St. Marx, die Neunutzung der denkmalgeschützten Rinderhalle als Freizeit- und Infrastrukturzentrum, die Bebauung des Fleischmarktareals in St. Marx als Technologiestandort, das SEG/BAI-Büro- und Geschäftszentrum an der U3-Station Gasometer, einen Office Campus nördlich der Guglgasse, das Artex-Kunstdepot sowie nicht zuletzt das Eurogate-Projekt auf den Aspanggründen. Als Standort für neue Wohnungen bietet sich u.a. das südliche Gasometervorfeld an, wo auch die Errichtung eines großen, landschaftlich gestalteten Erholungsparks vorgesehen ist. In den kommenden zehn Jahren sollen rund 900.000 m2 zusätzliche Bruttogeschossflächen entstehen, insgesamt werden Voraussetzungen für ca. 44.000 neue Arbeitsplätze sowie ca. 11.000 neue EinwohnerInnen geschaffen.

Über die Ausstellung hinausgehend wird es auch möglich sein, an drei Samstagen (18. Mai, 25. Mai sowie 1. Juni 2002, jeweils 14.00 -17.00 Uhr) im Rahmen von "mais walks" das Stadtentwicklungsgebiet unter fachkundiger Anleitung und im Beisein von Vertretern der Investoren zu besichtigen. Stadtrat Schicker wird am 25. Mai an diesem "mais walk" teilnehmen. Informationen bzw. Anmeldung dazu unter Tel.Nr. (1) 277 55.

Die Ausstellung "mais wien" ist von 13. Mai bis 2. Juni 2002, jeweils Montag - Sonntag, von 07.00 - 01.00 Uhr in der G-town mall, Gasometer B, 1110 Wien zu besichtigen. (Schluss) gb

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Gaby Berauschek
Tel.: 4000/81 414
e-mail: gab@gsv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK