Land und AK fordern Soforthilfe für betroffene Arbeitnehmer

Schließung der Produktion der Firma Josef Otten GmbH in Hohenems

Bregenz (VLK) - Nach Bekanntwerden der Pläne zur Schließung
der Produktion der Firma Josef Otten GmbH haben sich
Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Wirtschaftslandesrat
Manfred Rein gemeinsam mit Arbeiterkammerdirektor Heinz
Peter um eine Soforthilfe für die von der Schließung
betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bemüht.
****

Konkret wird von Arbeiterkammer und Land Vorarlberg vorgeschlagen, die im Jahr 2000 gegründete Arbeitsstiftung Vorarlberg unverzüglich zu aktivieren. Deren Hauptaufgabe
ist die Verbesserung der Situation der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen. Durch die konkreten
Stiftungsmaßnahmen soll eine möglichst rasche Reintegration
in den Arbeitsmarkt erfolgen. Besonderes Augenmerk einer
solchen Einrichtung wird auf den Erwerb von Neu- und Erweiterungsqualifikationen gelegt sowie auf eine gezielte Unterstützung bei der aktiven Arbeitssuche. Die Kosten
einer Stiftung werden vom Land Vorarlberg, dem
Arbeitsmarktservice, der Standortgemeinde und dem
betroffenen Unternehmen aufgebracht.

In ersten Gesprächen mit dem Arbeitsmarktservice und der
Stadt Hohenems konnte die Bereitschaft zur Mitfinanzierung
einer solchen Einrichtung erreicht werden. Die Firma Josef
Otten GmbH wird daher aufgefordert, durch die Übernahme des
vom Unternehmen geforderten Finanzierungsbeitrags eine
möglichst soziale Regelung für die von der Schließung
betroffenen Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer
sicherzustellen.
(so/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL