Spatenstich für 4. Wirbelschichtofen durch Bürgermeister

Wien (OTS) - Im Fernwärme Wien-Sauberbrenner-Werk "Simmeringer Haide" erfolgte heute der Spatenstich zum 4. Wirbelschichtofen durch Bürgermeister Häupl in Anwesenheit von Vizebürgermeister Dr. Sepp Rieder. Es ist dies der "Startschuss" zum zweitgrößten Umweltprojekt Wiens. Das derzeit größte Umweltprojekt entsteht unweit davon mit der Erweiterung der Hauptkläranlage Wien und dem Ausbau des Wiener Kanalsystems.

Die Vergabe des WSO 4 an die Firma Integral stellt mit 58 Millionen Euro das größte je von der Fernwärme Wien vergebene Bauvorhaben. Seine Errichtung dient primär dazu, den nach dem Ausbau der Hauptkläranlage zusätzlich anfallenden Schlamm mit ausreichender Sicherheit zu entsorgen, dennoch bleibt auch genügend Kapazität für die thermischen Verwertung eines Teiles des vorbehandelten Hausmülls.

Bürgermeister Dr. Michael Häupl betonte in seiner Festansprache die Notwendigkeit zur Errichtung dieses Wirbelschichtsofen, um -neben der bestehenden Versorgungssicherheit für alle Wiener und Wienerinnen - auch die Entsorgungssicherheit zu gewährleisten.
Ein weiteres Anliegen sei ihm aber auch das Weiterbestehen aller dezentralen hochmodernen Anlagen, wie eben Spittelau, Flötzersteig und Simmeringer Haide. Es mache keinen Sinn, am falschen Platz zu sparen, hochmoderne Anlagen zu schließen und nur eine zentrale Einrichtung zu bauen.

Mit einem "Glück Auf" für alle beteiligten Personen an der Baustelle, setzte sich Wiens Bürgermeister in den bereitgestellten Bagger und nahm gekonnt den ersten "Spatenstich" vor. Rund 130 Personen nahmen an der Spatenstichfeier teil. Unter den Ehrengästen befanden sich - neben Bürgermeister Häupl - und Vizebürgermeister Rieder auch der erste Landtagspräsident Johann Hatzl, Dr. Karl Skyba, Generaldirektor der Wiener Stadtwerke Holding AG, und BV-Stellvertreterin, Komm-Rat Renate Angerer, sowie Vertreter der hohen Beamtenschaft.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Fernwärme Wien Pressestelle
Elisabeth Strobl
Tel.: 313 26/2034
Fax DW 2440
elisabeth.strobl@fernwaermewien.at
Infomappe auch unter http://www.sauberbrenner.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP/WSP/OTS