IRANISCHE PARLAMENTARIERDELEGATION AUF BESUCH IM PARLAMENT Mohsen Mirdamadi Najafabadi trifft Werner Fasslabend

Wien (PK) - Das Thema Afghanistan war heute zentraler Punkt einer Aussprache des Dritten Präsidenten des Nationalrates Werner Fasslabend mit Mohsen Mirdamadi Najafabadi, dem Vorsitzenden des Politischen und des Sicherheitsausschusses des iranischen Parlamentes. Der iranische Politiker, der an der Spitze einer Parlamentarierdelegation das Parlament besuchte, rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, die derzeitige Regierung in Kabul zu unterstützen und rasch die Weichen für eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung zu stellen, um der Instabilität und den zentrifugalen Tendenzen in Afghanistan entgegenzuwirken.

Was den Irak betrifft, sprachen sich beide Seiten gegen eine militärische Intervention aus. Najafabadi unterstrich die Vorbehalte seines Landes gegen das Regime in Bagdad und meinte,
die Probleme mit dem Irak seien auf Basis der UN-Resolutionen zu lösen. Fasslabend warnte, ein militärisches Eingreifen hätte gefährliche psychologische Auswirkungen auf die gesamte Region.
Im Übrigen trat der Dritte Nationalratspräsident für ein stärkeres, gemeinsames Auftreten der EU in der Außenpolitik ein. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA/01