Österreichs Gesundheitstourismus in neuer Dimension - Clusterinitiative gründet Wellbeing GmbH

Wien (OTS) - Neun der ambitioniertesten und stärksten Unternehmen und Organisationen des österreichischen Gesundheitstourismus haben sich zur Gründung der Wellbeing GmbH entschlossen. Die Wellbeing GmbH wird dafür sorgen, dass die in einjähriger Entwicklung ausgearbeiteten acht Schlüsselprojekte für das Zukunftsgeschäft der Wellbeing Destination of Europe konsequent umgesetzt werden. Damit stellt sich die vom Staatssekretariat für Tourismus initiierte Clusterinitiative bereits nach einer einjährigen Startphase auf eigene Beine und erschließt eine international neue Dimension in der Tourismusentwicklung. Mit der Clusterinitiative will man mehr erreichen als die erstarkenden Mitbewerber. Die nationale Kooperation der stärksten Betriebe soll die starke Stellung des österreichischen Gesundheitstourismus langfristig sichern, die Innovationskraft erhalten und neue Märkte erschließen.

2001 wurde die Clusterinitiative Austria - Wellbeing Destination of Europe als strategisches Schwerpunktprogramm Tourismus 2 des BMWA vom Staatssekretariat für Tourismus & Freizeitwirtschaft initiiert. Das Ziel: Österreich soll auf internationalen Märkten als Gesundheitsdestination ersten Ranges mit garantierter Qualität positioniert werden.

Mares Rossmann: "Gesundheitstourismus ist Markt mit enormem Potenzial"

Gerade in Hinblick auf die starke internationale Konkurrenz, zum Beispiel aus Ungarn, der Schweiz, Deutschland und Frankreich ist die nunmehrige Umsetzung der Clusterstrategie für die Zukunft des österreichischen Tourismus von großer Wichtigkeit.

Die Initiatorin des strategischen Schwerpunktprogrammes, Tourismus-Staatssekretärin Mares Rossmann, macht die Bedeutung deutlich: "Austria - Wellbeing Destination of Europe ist ein strategisches Schwerpunktprogramm des Staatssekretariats für Tourismus und Freizeitwirtschaft im BMWA, das die Weichen für den zukünftigen Erfolg der Destination Österreich auf internationalen Märkten stellt. Für mich zählt, dass Österreich zur europaweit agierenden Wettbewerbseinheit wird und den Gästen aus dem In- und Ausland garantierte Qualität geboten wird. Die Ressourcen sind da -auf die nationale Kooperation kommt es an."

Gesundheitstourismus ist volkswirtschaftlich enorm wertvoll und stellt eine der wertschöpfungs- und kompetenzintensivsten Tourismusformen dar. Bereits heute kommen etwa 10 Prozent der Gäste zu einem Gesundheitsaufenthalt nach Österreich - die Tendenz ist stark steigend. Die Wertschöpfung beträgt jährlich rund 1,1 Mrd. Euro bei ca. 11,3 Mio. Gästen. Allein das Wachstum des Wellnessreise-Segmentes in Deutschland betrug im Jahr 2001 laut deutscher Reiseanalyse 125 Prozent.

Unternehmen Gesundheitstourismus: Clusterinitiative gründet Wellbeing GmbH

Nach nur einem Jahr Entwicklungsarbeit geht die Clusterinitiative Austria - Wellbeing Destination of Europe nun in die Umsetzung. Neun der ambitioniertesten und stärksten Unternehmen und Organisationen des österreichischen Gesundheitstourismus haben sich zur Gründung der Wellbeing GmbH entschlossen.

Die Wellbeing GmbH wird dafür sorgen, dass die in einjähriger Entwicklung ausgearbeiteten acht Schlüsselprojekte für das Geschäft der Zukunft konsequent umgesetzt werden. Damit stellt sich die vom Staatssekretariat für Tourismus initiierte Clusterinitiative bereits nach einer einjährigen Startphase auf eigene Beine und erschließt eine international neue Dimension der Tourismusentwicklung.

Die Gründungsmitglieder der Wellbeing GmbH stehen (ohne Destinationen und Landestourismusorganisationen) bereits für mehr als 120 der ambitioniertesten Einzelbetriebe in den Bereichen Klinik, Rehabilitation, Kur und Wellness.

"Die Willenserklärung zur Wellbeing GmbH und das darin versammelte unternehmerische Potential stellt sicher, dass die innovative Kraft der Wellbeing Destination of Europe weit über 2003 hinaus wirksam wird. Mit dem Start zur Wellbeing GmbH geht ein international einzigartiges Tourismusentwicklungsprojekt in die Umsetzung." freut sich Mag. Christian Lunger, Clustermanager der Wellbeing Destination of Europe, über den zukunftsweisenden Beschluss.

Das Clusterkomitee:

Organisation Ansprechpartner
Allergie Alpin Josef Kirchmair
fit4kid.com Hotels Richard Hirschhuber, Gudrun Aichholzer Humanomed Julian M. Hadschieff
Kärnten Werbung Heidi Tscharf
Reha Zentrum Bad Pirawarth Hans Günther Loher
Rogner.com Georg Hackl, Robert Rogner jun. Schlank & Schön Günter Novak
Steirisches Thermenland Christoph Burböck, Georg Hackl,

Robert Koss, Reinhold Neuper
Tirol Werbung Bernhard Jochum, Katleen Klingseis

"Die Clusterinitiative stellt eine effektive nationale Strategie zur Lösung besonderer touristischer Entwicklungsherausforderungen dar. Sie zeigt, welche Kräfte und Möglichkeiten durch eine nationale Kooperation freigesetzt werden können und wie man sich in kompetenzintensiven Wirtschaftsbereichen für den internationalen Wettbewerb in Form bringen kann." erklärt Dr. Hubert Bratl, Geschäftsführer der beratenden Firma invent - Institut für regionale Innovationen.

Neue Kooperation: Synergien zwischen Gesundheit und Tourismus Seit Jänner 2002 hat die Wellbeing Destination auch das Staatssekretariat für Gesundheit im Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen als mitrealisierende Partner gewonnen.

Professionell gemanagte und koordinierte Synergien haben einen weitreichenden positiven Einfluss auf den Tourismus und das Gesundheitswesen. Auf der einen Seite stärkt das eigene professionell und qualitativ hochstehende Gesundheitswesen die internationale Wettbewerbsfähigkeit des österreichischen Gesundheitstourismus. Auf der anderen Seite kann ein kreativer und professionell geführter Gesundheitstourismus einen grundlegenden Beitrag zu Prävention und privater Gesundheitsvorsorge liefern.

In Abstimmung mit dem Clustermanagement wird gegenwärtig an der Realisierung einer internationalen Vermarktungsstruktur für das österreichische Gesundheitswesen und der Umsetzung eines entsprechenden Qualitätsgütezeichen für den Gesundheitstourismus gearbeitet.

Die acht Schlüsselprojekte der Wellbeing GmbH (2002 - 2003)

Markenentwicklung

Mit der Dachmarke Austria - Wellbeing Destination of Europe sollen österreichspezifische, anspruchvolle TOP- Gesundheitsangebote als Markenprodukte in den Kommunikationskanälen der Märkte und den Köpfen der internationalen Kunden verankert werden.

Das Clusterkomitee der Wellbeing Destination hat sich zur Durchführung der Ausschreibung und Umsetzung der Entwicklung einer Dachmarke für den österreichischen Gesundheitstourismus entschlossen. Die Marke soll 2003 auf dem deutschen Markt eingeführt werden und ab 2004 mit österreichspezifischen Leitprodukten die Positionierung Österreichs als Gesundheitsdestination ersten Ranges sicherstellen.

Qualitätsgütezeichen

Durch die Umsetzung des Qualitätsgütezeichens wird sich Österreich wieder an die Spitze der internationalen Bemühungen um Qualität im Gesundheitstourismus setzen. Es soll den Gästen garantierte und kontrollierte Qualität geboten werden - frei nach dem Motto "Wo in Österreich Gesundheit draufsteht ist auch nachweislich Gesundheit drin".

Unter anderen muss das zukünftige Qualitätsgütezeichen folgenden Anforderungen entsprechen:

- Das Qualitätsgütezeichen muss international anerkannt werden & wird unabhängig kontrolliert werden.

- Das Qualitätsgütezeichen wird sich an den organisatorischen & finanziellen Möglichkeiten der Betriebe orientieren

- Das Qualitätsgütezeichen wird eine dauerhafte Qualitätsentwicklung sicherstellen.

Eine erste Sondierungsrunde hat einen Gesamtkostenaufwand für alle Module von +/- 800.000 Euro für die Realisierung ergeben. Die Fertigstellung des Qualitätszeichens ist bis Ende 2002 geplant. Ende 2003 sollen bereits 100 Betriebe das Qualitätsgütezeichen Gesundheitstourismus tragen.

Marketing & Vertrieb

Das Clustermanagement wird sich in Zukunft auf das Management der Erschließung neuer Märkte konzentrieren. Ein schlankes Clustermanagement wird relvante Markterschliessungsprojekte organisieren und damit die bestehenden Aktivitäten der Österreich Werbung, der Landestourismusorganisationen und der einzelnen Destinationen und Kooperationen ergänzen und erweitern.

Als erstes konkretes Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem BMSG am Aufbau einer internationalen Vermarktungs- und Vertriebseinheit für das österr. Gesundheitswesen gearbeitet. Auf Grund der aktuellen Situation am britischen Markt werden bereits in den nächsten Monaten intensive Kontakt mit britischen Entscheidungsträgern aufgenommen, um Österreich als kompetenten Partner für klinische & rehabilitative Angebote zu positionieren.

Die Vermarktungsinitiative im Jahr 2003 steht auf internationalen Märkten ganz im Zeichen der Kommunikationsoffensive für das Qualitätsgütezeichen und der Einführung der Marke am deutschen Markt. Im Jahr 2004 ist eine große Vermarktungsoffensive mit den bis dahin entwickelten österreichspezifischen neuen Leitprodukten geplant.

Qualifizierungsmanagement

Auf Basis der vom Clustermanagement durchgeführten Bedarfsanalyse von Angebot und Nachfrage des Gesundheitsqualifizierungsmarktes wurde bereits eine wichtige Unterstützungsleistung des Clusters Gesundheitstourismus ausgeschrieben.

Die "Kompetenzplattform Gesundheitsdestinationen" ist ein TOP-Management Qualifizierungsprogramm, kombiniert mit einer gesundheitsspezifischen Destinationsanalyse- und Strategieentwicklung, sowie einem Umsetzungscoaching für ein Netzwerk von 6 bis 8 Gesundheitsdestinationen. Das Programm läuft von Juli 2002 bis Dezember 2003 und soll die engagiertesten Gesundheitsdestinationen Österreichs zur Anbietergemeinschaft für den internationalen Markt zusammenführen. Die Anmeldefrist läuft bis Anfang Juni.

Als weiteres Ergebnis der Studie wird es zur Gründung eines Qualifizierungskomitees kommen, welches die Umsetzung wesentlicher Qualifizierungsprogramme gemeinsam mit Qualifizierungspartnern aus Österreich organisiert.

Forschung & Innovation

Neben den Aktivitäten der Forschungskoordination für zahlreiche gesundheitstouristisch relevante Studien, koordiniert das Clustermanagement gegenwärtig die Gründung eines Kompetenzzentrums. Das Forschungsprogramm liegt vor und wird gegenwärtig von den potentiellen Teilnehmern verhandelt (Bad Tatzmannsdorf, Bad Gleichenberg, Rogner, VAMED, Humanomed, Alpine Wellness Cluster Tirol).

Nach Abschluss der IHS Potentialanalyse zu europäischen Märkten und der invent Vertriebsanalyse Grossbritannien, werden gegenwärtig eine Qualitätsstudie der Kur- und Wellnessbetriebe in Österreich und in Abstimmung mit der Österreich Werbung, deren Gesundheitsstudie koordiniert.

Standortmarketing

Voraussetzung für den Erfolg von Österreich als Gesundheitsdestination Nr. 1 in Europa ist es, die Zahl der für internationale Märkte attraktiven und wettbewerbsfähigen Projekte auszuweiten und internationale Großinvestoren nach Österreich zu ziehen. In Kooperation mit der Austrian Business Agency wird daher gegenwärtig ein Projekt zur internationalen Investorensuche für gesundheitstouristische Leitprojekte gearbeitet.

Know-how Transfer, Infos und Service zum Gesundheitstourismus

Auf der Plattform http://www.wellbeingdestination.at ist das gesammelte Know-how der Clusterinitiative "Austria - Wellbeing Destination of Europe" zusammengefasst. Das Clustermanagement-Team lässt erfahrene Kompetenzträger zu Wort kommen, stellt zukunftsweisende Initiativen und Themen vor und gibt einen genauen Überblick zur dynamischen Entwicklung der Schlüsselprojekte. Weiters werden Infos zu den neuesten Trends und Angeboten aufbereitet. Über den Newsletter kann jeder Interessent an den Neuigkeiten auf diesem Sektor teilhaben.

Infos im Internet: http://www.wellbeingdestination.at

Rückfragen & Kontakt:

Strategisches Schwerpunktprogramm Tourismus 2:
Austria - Wellbeing Destination of Europe
Eine Clusterinitiative mit dem Ziel,
Österreich zur Gesundheitsdestination Europas zu machen.
invent-Clustermanagement:
Mag. Christian Lunger, invent GmbH
Tel: 0043-(0)1-407 87 33-12,
Fax: 0043-(0)1-407 87 33-10, lunger@invent.or.at

Staatssekretariat für Tourismus und
Freizeitwirtschaft im BMWA,
Pressesprecherin Dr. Elke Nebenführ
Tel.: 0043-(0)1-71100-2375,
Fax: 0043-(0)1-71100-2373,
elke.nebenfuehr@bmwa.gv.at

Mag. Johannes Mak, Agentur Ecker & Partner GmbH
Tel: 0043-(0)1-599 32-36, Fax: 0043-(0)1-599 32-0,
j.mak@eup.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS