FPD: Westenthaler leitet rechtliche Schritte gegen "Profil" und ORF ein

Wegen ORF-Werbespot und persönlichen Diffamierungen

Wien, 2002-05-13 (fpd) - Der Freiheitliche Pressedienst teilt mit, daß FPÖ-Klubobmann Ing. Peter Westenthaler heute seine Anwälte beauftragt hat, rechtliche Schritte gegen die aktuelle Ausgabe des Magazins "Profil" sowie gegen den ORF einzuleiten. ****

Dabei gehe es um persönliche Diffamierungen ("Brutalster Politiker Österreichs" usw.), tatsachenwidrige Behauptungen (frei erfundene Scheidung der Eltern usw.) sowie um den derzeit stündlich mehrmals laufenden Werbespot des Magazins im ORF-Radio, wo Westenthaler als "Rabauke" (laut Duden: "Raufbold", "Rowdy", "Schläger", "Schlägertyp"...) denunziert wird.

Sollte Westenthaler vor Gericht obsiegen, müßten "Profil" und ORF dies ebenfalls in stündlichen Spots kundtun und dafür auch die Kosten übernehmen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC