"Kleine Zeitung" Kommentar: "Sieg der Vernunft" (Von Helena Wallner)

Ausgabe vom 10.05.2002

Graz (OTS) - Ein schwarzer Tag für die Sensationspresse, nichts
war es mit schockierenden Schlagzeilen und bluttriefenden Fotos, die Kundgebungen zum 8. Mai verliefen durchgehend friedlich. Ein angestaubter Spruch aus der Zeit der friedensbewegten Blumenkinder kommt einem bei der Nachlese abgewandelt in den Sinn: Stell dir vor, es ist Demo und keiner randaliert.

Gewiss haben rechts der Mitte ein paar Schwarzweiß-Maler bis zuletzt gehofft, dass die "linken Chaoten" anstatt vor der Uni nur hemmungslos zu tanzen gewalttätig auszucken. Wäre durchaus ein billiger Wahlkampf-Stoff gewesen, frei nach der Devise: Solchen, die nur Randale und Gewalt kennen, kann nie und nimmer die Zukunft Österreichs in die Hände gelegt werden.

Gewiss haben auch unter den linken Demonstranten manche fest die Daumen gedrückt, dass die eine oder andere Provokation in einer Explosion der "Ewiggestrigen" aufgeht. Doch auch der Stoff für die erhoffte Fehlmeldung "Österreich nur noch im rechten Sumpf" wurde in Wien nicht geliefert.

Nichts Besseres konnte unserem Land passieren, als dass lediglich ein Sieg der Vernunft zu melden war. ****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ