Tausende friedliche AntifaschistInnen protestieren gegen Neo-Nazis

Wien (OTS) - Mehrere tausend Personen haben sich gestern gegen
19.20 Uhr von der Universität Wien aus, wo eine Menschenkette gebildet worden war, in Richtung Wipplingerstraße/Stephansplatz in Bewegung gesetzt. Die DemonstrantInnen protestieren gegen die geplanten und in Teilen der Wiener Innenstadt stattfindenden Neo-Nazi-Aktivitäten, aber auch gegen das skandalöse Verhalten des Innenministeriuums.

Schon im Vorfeld hatten Grüne, ÖH und KPÖ heftige Kritik an Innenminister Strasser geübt. KPÖ-Vorsitzender Walter Baier hatte erklärt: "Der polizeiliche Schutz einer genannten 'Trauerkundgebung' der deutschnationalen Burschenschafter bedeutet die Wiederholung eines Tabubruchs, der bereits am 13. April fatale Auswirkungen hatte. Die Verantwortung für alles, was nun an diesem 8. Mai geschehen wird, hat Innenminister Strasser zu tragen".

Laut Meinung der KPÖ widerspricht die Entscheidung der Behörde "dem NS-Verbotsgesetz und dem Österreichischen Staatsvertrag, der jegliche nazistische und militaristische Wiederbetätigung aus dem öffentlichen Leben ausschließt".

Rückfragen & Kontakt:

Tel.:0676/6969002
mailto: bundesvorstand@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/NKP/OTS