Niederwieser: Nationalrat hat letztes Wort bei "Ja oder Nein zu Medizin-Unis"

Wien (SK) "Ob es künftig eigenständige Medizin-Unis oder weiterhin die Medizin als Teil universeller Universitäten im Sinne des universitären Wissensbegriffes geben wird, entscheidet der Nationalrat voraussichtlich im Juli", stellt SPÖ-Wissenschaftssprecher Erwin Niederwieser zur laufenden Diskussion klar. Diesem Beschluss würden Verhandlungen im zuständigen Wissenschaftsausschuss und ernstzunehmende Gespräche mit der SPÖ vorausgehen, so Niederwieser, dem eine seriöse Entscheidung der Frage "Medizin-Unis ja oder nein" wichtig ist, am Donnerstag gegegnüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die SPÖ spricht sich "aus gutem Grund" klar gegen eigenständige Medizin-Unis aus. "Wie alle internationalen Erfahrungen zeigen, bringt die Ausgliederung von Medizin-Fakultäten eine wesentliche Erhöhung der Verwaltungskosten, eine Dominanz der Pharmaindustrie und die Einkommen der Primarärzte sind schwer in den Griff zu bekommen", gibt der SPÖ-Wissenschaftssprecher zu bedenken. Weiteres schlagendes Argument sei der Umstand, dass eigenständige Medizin-Unis bei Forschung und Qualität ihrer Leistungen in Wertungen ausnahmslos die hintersten Plätze einnehmen würden. "Diese Fakten müssten für die Ministerin Gehrer Anlass sein, ihr Vorhaben zu überdenken", schloss Niederwieser. (Schluss) hm/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK