Gewerkschaftswahlen: FSG legt als einzige Fraktion zu

Vorläufiges Endergebnis der Gewerkschaftswahlen der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten in Wien bringt weitere Zuwächse für stimmenstärkste Fraktion, Wahlbeteiligung in etwa konstant

Wien (GdG/ÖGB). Mittwoch Abend endeten die Wiener Gewerkschaftswahlen der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG). Die schon bisher stimmenstärkste Fraktion "Sozialdemokratische GewerkschafterInnen" (FSG) konnte nochmals um mehr als fünf Prozent zulegen und liegt nun bei 81,79 Prozent.++++

Weitere Ergebnisse:

KIV/UG: 8,43 Prozent (- 3,33 Prozent)
FCG: 3,19 Prozent (- 2,45 Prozent)
KUG/AUF: 2,35 Prozent (+ 0,12 Prozent)
GLB: 1,79 Prozent (- 0,72 Prozent)
FA/KUG: 0,96 (- 0,45 Prozent)

Das endgültige Ergebnis liegt erst nach Auszählung der Briefwahlstimmen der Hauptgruppe VII-PensionistInnen am 15. Mai 2002 vor. Die Wahlbeteiligung vor endgültiger Auszählung aller Stimmen:
63,45 Prozent.

Die Ergebnisse stehen auch unter www.gdg.at im Internet bereit.
(ew)

ÖGB, 9. Mai 2002 Nr. 419

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft der Gemeindebediensteten
Pressereferat, (01) 313 16/83616, 0664-614 53 17

Rückfragen:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB