"Kleine Zeitung" Kommentar: "Der Pegel steigt" (von Hans Winkler)

Ausgabe vom 09.05.2002

Graz (OTS) - Warum müssen die denn in der Stadt demonstrieren?
Sie sollen doch eine Ruhe geben oder hinaus in die Simmeringer
Haide gehen. In der Stadt soll sowas nicht sein."

So hörte man gestern manche reden in Wien. Sie meinten meist nicht jemanden bestimmten, sondern die ohne bestimmte politische Spezifikation.

Aber das ist ein Wunschtraum. In Österreich herrschen zwar friedliche Bräuche, öffentliche Gewalttätigkeit gibt es kaum. Aber auch bei uns steigt der Pegelstand der politischen Erregung.

Die Zusammenstöße vom 13. April waren harmlos im Vergleich zu dem, was anderswo üblich ist. Aber sie waren eine Warnung und boten Erfahrungen, aus denen scheint's alle gelernt haben.

Gelernt haben der Innenminister und die Polizei. Sie verhinderte
das Aufeinandertreffen des eher verschreckten Häufchens der Burschenschafter und der linken Demonstranten und schickte
letztere auf eine Wanderschaft um die Innenstadt.

Auffallend vorsichtig sind auch die Parteien geworden und zwar alle. Sie haben letztlich der Versuchung widerstanden, aus dem 8. Mai politisches Kapital zu schlagen.

Dazu mag auch das Wetterleuchten aus Holland beigetragen haben. ****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ