5.000 TeilnehmerInnen bei Menschenkette gegen Rechtsextremismus um Uni Wien

Von ÖH initiierte Kundgebung vor der Uni dauert noch bis 22 Uhr

Wien (OTS) - an

Um 18.45 Uhr schloss sich heute die vom "Bündnis für die
Freiheit" organisierte Menschenkette um das Hauptgebäude der Universität Wien. "Die Menschenkette ist ein klares Zeichen dafür, dass Rechtsextremismus an der Universität nichts verloren hat", so Anita Weinberger, die Vorsitzende der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH). Die ÖH hatte das "Bündnis für die Freiheit" initiiert. Die Kundgebung vor der Universität wird noch bis 22 Uhr andauern. Unter anderem werden noch VertreterInnen der Universität, des DÖW und der Israelitischen Kultusgemeinde sprechen.

"Während andernorts der Jahrestag des Kriegsendes als 'totale Niederlage' begangenen wird, wurde durch eine beeindruckende Kundgebung rund um die der Universität heute gezeigt, dass derartiges Gedankengut in der Minderzahl ist. Dennoch ist es erschütternd, dass die rechtsextremen Kundgebungen nach den Erfahrungen des 13. April zugelassen wurden", so ÖH-Vorsitzende Weinberger. "Das 'Bündnis für die Freiheit' wird jedenfalls auch nach der Menschenkette vor der Universität bleiben und in friedlicher Form diesen Jahrestag als Tag der Befreiung feiern," so Weinberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Answer Lang
ÖH-Pressesprecher
Tel.: 01/310-88-80/59 bzw. 0664/528-51-90

Osterreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO