Fussi erneuert Vorwürfe gegen Mück

Fußi:"Mück soll sich nicht verstecken, sondern unsere 6 Fragen beantworten!" - DAS VOLKSBEGEHREN KOMMT!

Wien (OTS) - Nach den schweren Vorwürfen gegen Chefredakteur Mück war mit einer Stellungnahme bzw dem Versuch einer Gegendarstellung von seiten des ORF zu rechnen, die auch auf http://www.extradienst.at angekündigt wurde. Diese kam jedoch nicht.

Fussi dazu: "Wer schweigt stimmt zu! Was soll Mück schon sagen? Wenn er bei der Wahrheit bleibt, muss er meinen Vorwurf bestätigen, wenn nicht, dann werden wir beweisen, dass er nicht die Wahrheit sagt!"

Fussi fordert Mück auf, auf folgende 6 Fragen Antwort zu geben:

1. Ist es für den ORF nicht berichtenswert wenn ein Volksbegehren eingeleitet wird? Über das Temelin-Volksbegehren wurde auch berichtet, auch über das Sozialstaatsvolksbegehren. Warum nicht über unseres?
2. Wenn nein, warum wurde ein 3 Mann starkes Team hingeschickt, das die Übergabe filmte, ein Interview führte etc, warum von Hans Bürger ein Bericht zugesagt?
3. Waren es die furchtbar aktuellen und wichtigen Berichte über Wärmedämmung und Schlaganfälle in Österreich, die unser unwichtiges Anliegen verdrängt haben?
4. Von wem wurden Sie zurückgepfiffen?
5. Bezeichnen Sie sich selbst als Journalist oder als Befehlsempfänger des Bundeskanzleramtes bzw. der Bundesregierung? 6. Ist Ihnen bekannt, dass alle Österreicher Gebühren zahlen und nicht nur die Herrschaften der Regierungsparteien, denen seit der Umfärbung des ORF in ZiB-Sendungen laut Mediawatch bis zu 83% der Sendezeit zufällt?

Rückfragen & Kontakt:

DIE DEMOKRATEN
BV Rudolf FUSSI
Tel.: 0699 105 032 53
http://www.die-demokraten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM/DEM/OTS