Böhmdorfer/Haider: Ja zu Neubau des Bezirksgerichts Klagenfurt

Auch Kripo soll im Neubau untergebracht werden - Vollzugsanstalt Rottenstein soll aufgelöst und möglicherweise touristisch (nach)genutzt werden

Klagenfurt (LPD) - Die Vollzugsanstalt Rottenstein in der Gemeinde St. Georgen/Längsee wird als solche aufgelöst und verkauft. Dies sei geplant, doch derzeit habe man noch keinen fixen Käufer, wohl aber Interessenten, sagten heute Justizminister Dieter Böhmdorfer und Landeshauptmann Jörg Haider in Klagenfurt.

Das Gebäude entspreche nicht mehr den Anforderungen eines modernen Strafvollzugs, ein alternativer Standort in Stadtnähe werde gesucht, so Böhmdorfer. Der Dienst der Justizwache sei sehr schwierig und unbedankt, erwähnte der Minister und dankte dem Landeshauptmann für seine Unterstützung, neue Wege zu gehen. Es sei ausserdem völlig unwirtschaftlich, alte Klöster oder Gutsgebäude
als Justizanstalten teuer zu adaptieren, besser sei es, gleich neu und zweckmäßig zu bauen, erwähnte Böhmdorfer.

Haider ergänzte, dass es Interessenten für eine touristische (Nach-)Nutzung des Gebäudes in Rottenstein gebe, was eine gute Lösung für die Region im Umfeld der Hochosterwitz wäre.

Weiters wurde bekanntgegeben, dass der Neubau des Bezirksgerichtes Klagenfurt geplant sei. Dies sei ein dringendes Bedürfnis und werde daher vom Land voll unterstützt, versicherte Haider. Auch die Kriminalpolizei soll in diesem Neubau untergebracht werden, weil dies logistisch sinnvoller sei. Wie der Landeshauptmann weiters erwähnte, habe dazu auch das Innenministerium bereits grünes Licht gegeben. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

Kärntner Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/NKL