BMSG/STS: Verordnung zu Magnetfeldtherapie liegt demnächst vor

Versäumnisse der SPÖ-Gesundheitspolitik werden aufgearbeitet

Wien, (BMSG) - Die heute von SP-Konsumentenschutzsprecher Maier eingeforderte Verordnung zur Magnetfeldtherapie ist in Ausarbeitung und wird in den kommenden Tagen der Öffentlichkeit präsentiert werden, ließ das Staatssekretariat für Gesundheit verlauten, das auch darauf hinwies, dass es sich bei dieser Thematik um eine Altlast aus der SPÖ-Regierungsbeteiligung handle, die nun repariert werde.

Mit dieser Verordnung wird das BMSG die unhaltbaren Zustände für Patienten beenden, die bislang der teils sehr aufdringlichen Werbung diverser Anbieter ausgesetzt waren. Auch sei es bereits heute üblich, illegalen Provisionszahlungen nachzugehen. Wieder einmal typisch für die SPÖ-Gesundheitspolitik sei, der Versuch sich aus der Verantwortung zu stehlen. Daher müsse mit aller Deutlichkeit darauf hingewiesen werden, dass die Missstände in diesem Bereich dadurch entstanden seien, dass es unter SP-Gesundheitsministern keine diesbezügliche Regelung gegeben habe. Dieser Zustand wurde im Interesse der Patienten beendet. (Schluss) mg bxf

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (++43-1) 711 00/4619

BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE