BMSG: Hilfe für todkranke Kinder ist Gebot der Stunde

SP-Kuntzl macht sich über soziales Engagement lustig

Wien (BMSG/OTS) - Während Gesundheitsminister Mag. Herbert Haupt und andere Spitzenpolitiker dieses Landes sich bemühen, todkranken Kindern aus einer der ärmsten Regionen des Nahen Ostens Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen, mache sich SP-Kuntzl darüber in billiger Weise lustig. "Das ist einfach unfassbar und ein Ausdruck von besonderer Menschenverachtung", so das Gesundheitsministerium.

Haupt gehe es um nichts anderes, als diesen bemitleidenswerten Kindern eine therapeutische Behandlung in Österreich angedeihen zu lassen, nachdem eine adäquate medizinische Betreuung vor Ort nicht möglich sei. Dass Kuntzl dies zum Anlass nehme, Gesundheitsminister Haupt auf primitive Art und Weise zu diffamieren, sei ungeheuerlich und passe in das Bild einer SP, die schon längst jeden Funken Sozialkompetenz vermissen lasse, bekräftigte das BMSG. Bevor sie vorschnell urteile, solle sich Kuntzl selbst ein Bild von diesen armen Geschöpfen machen, wenn sie in Österreich eintreffen, so das BMSG abschließend.

(Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher Gerald Grosz (derzeit in den USA)
Tel.: 0664/2433709
http://www.bmsg.gv.at

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO/NSO