ÖGB gibt keine BAWAG-Anteile ab

Es bleibt bei den derzeitigen Besitzverhältnissen

Wien (ÖGB). Bezugnehmend auf die immer wieder kursierenden Gerüchte, wonach die Bayrische Landesbank zusätzliche Anteile an der BAWAG erwerben möchte, stellt der ÖGB klar und deutlich fest, dass ihn der Wunsch zwar ehre, denn er bestätigt die professionelle Unternehmensführung und den Erfolg des Bankinstitutes, dass es aber in keiner Art und Weise zu einem Verkauf von Anteilen der BAWAG, in welcher Höhe auch immer, kommen wird.++++

ÖGB, 7. Mai 2002
Nr. 414

Bei der "Abfertigung Neu" sollen Zeiten für Kinderbetreuung auch zukünftig nicht angerechnet werden. Deswegen haben die ÖGB-Frauen zur Protestaktion aufgerufen. Unter www.oegb.at/frauen können Sie unsere Aktion unterstützen. Machen Sie mit!

Rückfragen & Kontakt:

Hari Schörner
(01) 534 44 414
Mobil: 0664 614 52 11

Büro Vizepräsident Günter Weninger

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB