Plädoyer für den Verbleib der Pharmazie in der NAWI-Fakultät

Wien (OTS) - Das Kollegium der Fakultät für Naturwissenschaften und Mathematik hat in der Sitzung am 6. Mai 2002 einstimmig folgende Stellungnahme beschlossen:

In einer Reaktion auf einzelne Pressemeldungen stellt das Fakultätskollegium der Fakultät für Naturwissenschaften und Mathematik (NAWI-Fakultät) der Universität Wien fest, dass zur Zeit kein Anlass dafür besteht, die Pharmazie aus der Fakultät auszugliedern. Diese Feststellung wird durch einen einstimmigen Beschluss des Fachbereiches Pharmazie für den Verbleib an der NAWI-Fakultät gestützt.

Die Pharmazeutischen Wissenschaften sind als wesentlicher Bereich der Naturwissen-schaften auch im kürzlich erarbeiteten Entwicklungsprofil der NAWI-Fakultät integriert. Im Pharma Center Vienna (PCV), UZA II, Althanstraße, soll die Arzneimittelforschung noch stärker intensiviert werden.

Die Pharmazie, an der Universität Wien vertreten durch vier Institute (Institut für Phar-makognosie, Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Institut für Pharmazeutische Chemie und Institut für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie), ist in der Lehre für die Ausbildung der Pharmazeuten verantwortlich. Die Forschung konzentriert sich auf das Arzneimittel: Auffindung neuer Arzneistoffe, Entwicklung und Qualitätsprüfung von Arzneimitteln, Wirkungen, Wirkungsmechanismen, Verträglichkeit etc.

Forschungskooperationen und gemeinsame, äußerst erfolgreiche Projekte innerhalb der Fakultät sowie mit Arbeitsgruppen der Medizinischen Fakultät und anderen Universitäten im In- und Ausland sollen weitergeführt und intensiviert werden.

Univ. Prof. Dr. Wolfram Richter
Vorsitzender des Fakultätskollegiums der
Fakultät für Naturwissenschaften und Mathematik der Universität Wien

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Eva Kößlbacher
Zentrum für Forschungsförderung, Drittmittel und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
Tel.: (++43-1) 4277 -18181
eva.koesslbacher@univie.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UNI/UNI/OTS