7. Mai - Wien: KPÖ-Wien montiert anlässlich des Tags der Befreiung Gedenktafel an Flakturm

Stadt Wien soll für den Erhalt und die Pflege der Gedenktafel sorgen

Wien (OTS) - Als Zeichen des Antifaschismus im historischen
Gedenken und ebenso bezogen auf die besorgniserregenden Entwicklungen der heutigen Zeit brachte die KPÖ Wien heute an einem der Flaktürme im Arenbergpark, 1030, eine Gedenktafel an. (Text siehe unten) KPÖ-Vorsitzende Waltraud Stiefsohn fordert den Bezirksvorsteher des 3. Bezirks sowie den Wiener Bürgermeister auf, für den Erhalt und die Pflege der Gedenktafel zu sorgen.

Für Rechtsextreme, Burschenschafter und Mitglieder der freiheitlichen Partei gilt der 8. Mai als Tag, an dem vermeintlicher 'Helden' (SS) und der (bedauernswerten-würd i weg, is mißverständlich) Niederlage des 3. Reiches zu gedenken sei. "Dieser vermehrt auch auf die Straße getragenen Gesinnung müssen wir mit aller Entschlossenheit entgegentreten" fordert Waltraud Stiefsohn, Vorsitzende der KPÖ Wien. "Gegen das gefährliche Zusammenspiel einiger Medien mit den schon in einflußreichen Positionen, auch in der Regierung, sitzenden Rechtsextremen und Burschenschafter müssen wir gemeinsam für eine Erinnerungskultur kämpfen, die ein Vergessen oder Umdeuten der Geschichte ebenso verunmöglicht wie ihre Wiederholung in modernem Gewand."

Walter Baier, Vorsitzender der KPÖ: "Wir sind es den vielen kommunistischen Genossen und Genossinnen und allen anderen, die im Widerstand gegen den Nationalsozialismus gekämpft haben und in großer Zahl ihr Leben ließen, schuldig, nicht nur ihre Erinnerung zu bewahren, sondern in ihrer Tradition dem Wiedererstarken menschenverachtender und undemokratischer Tendenzen entgegen zu treten. Das (Wiedererstehen eines demokratischen Österreich, das erst durch den antifaschistischen Widerstand ermöglicht wurde), zeigt mit der Regierungsbeteiligung der FPÖ, der Duldung von Naziaufmärschen, dem über den Heldenplatz verhängten Demonstrationsverbot für AntifaschistInnen und anderen Einschränkungen von Grundrechten in den vergangenen Jahren bedenkliche Risse. (Unser Aufruf an alle:) Wehret den Zuständen!"

Die KPÖ ruft für den 8. Mai auf, sich an der Kundgebung gegen Burschenschafter und Rechtsextreme vor der Universität Wien zu beteiligen. Treffpunkt: 18 Uhr Hauptgebäude.

Text der von der KPÖ Wien angebrachten Gedenktafel:

"Flaktürme sind Zeugnisse des Nationalsozialismus.
Von Menschen unterschiedlicher Nationalität in Zwangsarbeit errichtet, sind sie Mahnmale der Entwürdigung und massenhaften Vernichtung von Menschen im Nationalsozialismus.

Als Mahnmale des Vernichtungskrieges geben sie uns zu erinnern, mit welchen Schrecken und Verbrechen dieser Europa überzogen hat. Diese baulichen Relikte der Unmenschlichkeit mahnen uns, der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken und dessen kriegerischen Wahn auf immer zu verstoßen.

Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!"

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/6969002
bundesvorstand@kpoe.at
Internet: http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/NKP/OTS