Häupl: Lasst ab von Gewalt!

Verneigung vor den Opfern der nationalsozialistischen Barbarei

Wien (SPW) "Lasst ab von Gewalt! Die Demokratie ist nur durch Demokratie zu sichern. Wer der Gewalt anheim fällt, gibt den Feinden der Demokratie a priori Recht", unterstrich Bürgermeister Michael Häupl am Dienstag während der "Kundgebung für Toleranz und Demokratie" am Wiener Judenplatz in Hinblick auf die jüngsten Ereignisse in den Niederlanden. Zum 8. Mai sagte Häupl: "Dieser Tag ist kein gewöhnlicher Gedenktag. Es geht darum, dass wir sagen:
Dieser Jahrestag ist kein Tag der Trauer, sondern ein Tag der Freude für unser Land. Es ist der 57. Jahrestag der Befreiung von der nationalsozialistischen Barbarei und der Wiedergeburt Österreichs", so Häupl.****

Der 8. Mai sei aber ebenso ein Tag des Gedenkens. Häupl erinnerte in diesem Zusammenhang an die Opfer des Nazi- Regimes "im weitesten Sinn": Die jüdischen Opfer der Shoa, die Roma und Sinti, Kriegsgefangene, die in Konzentrations- und Gefangenlagern ermordet wurden, Homosexuelle, Widerstandskämpfer, gefallene Soldaten
und Zivilopfer. "Wir verneigen uns vor den Opfern. Wir werden alles daran setzen, die Botschaft des Vermächtnisses der Opfer des Nationalsozialismus weiterzugeben - Nie wieder!" An dieser Stelle distanzierte sich Häupl noch einmal klar von gewalttätigen Demonstrationen: "Die Weitergabe dieses Vermächtnisses kann nicht durch Steine erfolgen. Begehen wir den 8. Mai als Freudentag und nicht als Tag gewalttätiger Auseinandersetzungen!"

An der Kundgebung nahmen Vertreter aller Religionsgemeinschaften teil. Ariel Muzicant, der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde betonte die Bedeutung des 8. Mai als "Tag der Wiedergeburt" für das jüdische Volk. Es könne nicht sein, dass Vertreter der Regierungsparteien diesen Tag als Trauertag begingen. Anas Schakfeh, der Präsident der Islamischen Kultusgemeinde war zum ersten Mal an einer solchen Veranstaltung beteiligt und unterstrich die Notwendigkeit eines "Klimas des gegenseitigen Respekts", ohne Forderung nach Anpassung. (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-357
Fax: 01/53427-290

Pressedienst SPÖ Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW