Bärin hat "Tirolurlaub" beendet - bis bald "Vida"!

Reichtum Alpen - gemeinsam sichern!

Innsbruck (OTS) - Die Bärin "Vida" hat heute Nacht um 12.30 Uhr erneut die österreichische Grenze überschritten - diesmal in Richtung Italien. Derzeit hält sie sich nahe der Grenze auf Südtiroler Seite auf. Ihr Ausflug dauerte genau zwei Wochen - "Vida" verhielt sich in dieser Zeit mustergültig. Der WWF geht davon aus, dass es in Zukunft häufiger Bärenbesuch in Tirol gibt. "Wir laden das Land Tirol ein, sich am EU-LIFE-Projekt zu beteiligen, dass im Juli 2002 in Österreich starten wird. Das Projekt dient der Finanzierung von effektivem Bärenmanagement - für das Land Tirol bietet sich hier eine einmalige Chance.", so DI Andreas Baumüller, Koordinator des WWF Alpenprogramms.

"Vida" ist im Laufe des gestrigen Vormittags Richtung Süden gewandert und hat die Grenze während eines nächtlichen Streifzugs überschritten. Ob sie in Italien bleiben wird, oder wieder nach Nordtirol zurückkehrt, ist ungewiss. Der Aufenthalt "Vidas" in Tirol verlief ohne Probleme - tagsüber zog die Bärin sich vorzugsweise in unerschlossene Waldgebiete zurück, nachts ging sie auf Futtersuche. Was sie in dieser Zeit zu sich genommen hat, darüber werden die gefundenen Losungsproben Aufschluss geben. Der WWF bedankt sich für die gute Zusammenarbeit mit der Jagd- und Forstabteilung des Landes und der lokalen Jägerschaft. Baumüller: "Vielen Dank auch an die vielen freiwilligen Helfer und Helferinnen, die sich bei uns gemeldet haben und uns bei Losungssuche und Telemetrie unterstützt haben."

Der Besuch der Braunbärin hat gezeigt, dass es Korridore in den Alpen gibt, die die Rückkehr von scheuen AlpenbewohnerInnen wie den Bären, Luchsen und Wölfen, ermöglichen. Es ist zu erwarten, dass diese Tiere, die lange Zeit bei uns als ausgestorben galten, ihre alte Heimat wieder zurückgewinnen werden. Es ist deshalb wichtig, sich schon jetzt darauf vorzubereiten. Der WWF hat bei der EU ein LIFE-Projekt für das Bärenmanagement in Österreich eingereicht, das im Juli starten wird. Bei Beteiligung des Landes Tirol können sowohl die Informationsarbeit, als auch die Vor-Ort-Betreuung und die Beobachtung der Tiere durchgeführt werden. "Bis jetzt beteiligen sich die Länder Niederösterreich, Kärnten und die Steiermark an diesem Projekt. Wir laden Tirol als künftiges "Bärenland" ein, ebenfalls daran teilzunehmen." meint Norbert Gerstl vom WWF, der das LIFE-Projekt koordinieren wird, "Im übrigen lade ich auch Vida ein, wieder mal bei uns vorbeizuschauen."

Mehr Bären gibt’s heute abend im ORF2 um 20.15 Uhr in "Universum", durch das WWF Präsident Helmut Pechlaner führen wird.

Informationen und Fotos: http://www.wwf.at/News/downloads

Rückfragen & Kontakt:

WWF Öffentlichkeitsarbeit,
Susanne Grof,
Tel.: 0676/83488-249

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF/WWF/OTS