SCHWEITZER: Temelin: Sima will von eigener Hilflosigkeit ablenken

Wien, 2002-05-07 (fpd) - Der freiheitliche Generalsekretär Mag. Karl Schweitzer wies die heutigen Vorwürfe von SPÖ-Umweltsprecherin Sima entschieden zurück. "Jene, die sich seit langem von einer ernsthaften Anti-AKW-Politik verabschiedet haben, lenken nun von der eigenen Hilflosigkeit durch Angriff ab", äußerte sich Schweitzer in Richtung Sima. ****

Offenbar seien weder die Grünen noch die SPÖ bereit, ernstlich gegen den Schrottreaktor anzukämpfen. In einer nicht enden wollenden Kritik der Opposition werde dieses Thema aus parteipolitisch motivierten Gründen mißbraucht. Dies lasse auf einen gewissen Mangel an Ernsthaftigkeit in dieser für Österreich entscheidenden Frage schließen. "Frau Sima, Frau Glawischnig, wann beginnen Sie ernsthafte Anti-Atompolitik zu betreiben", fragte der freiheitliche Generalsekretär.

Abschließend meinte Schweitzer zu SPÖ und Grünen, daß es wohl vernünftiger gewesen wäre, gegen Temelin anzukämpfen, als ein Sozialstaatsvolksbegehren zu unterstützen, dessen Zielsetzung bereits vorher erreicht war. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC