SCHWEITZER: Burgstaller-Debatte läßt auf baldige Ablöse Gusenbauers schließen

Häupl steht schon bereit

Wien, 2002-05-07 (fpd) - Die jüngste Debatte um die Salzburger SPÖ-Vorsitzende Burgstaller zeigt für FPÖ-Generalsekretär Mag. Karl Schweitzer, daß die Tage von Alfred Gusenbauer als SPÖ-Vorsitzender gezählt sind. ****

In der SPÖ herrsche zwar inhaltliches Chaos und Orientierungslosigkeit, die linke Hand wisse für gewöhnlich nicht, was die rechte tue, allerdings scheine man sich zumindest auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geeinigt zu haben: nämlich auf die Ablöse Gusenbauers, dem das Wasser innerparteilich bis zum Hals stehe. "Häupl steht schon bereit", meinte Schweitzer.

Der Wiener Bürgermeister habe auch allen Grund, sich aus der Kommunalpolitik zu verabschieden. Denn der Bevölkerung von Wien werde immer klarer, wem sie die momentane, in der Geschichte Wiens noch nicht dagewesene Belastungswelle zu verdanken habe. "Häupl bleibt im Grunde gar nichts anderes mehr übrig, als das Erbe Gusenbauers anzutreten", meinte Schweitzer. "Das ist seine einzige politische Überlebenschance."

Für Gusenbauer böte sich als Zukunftsperspektive der SPÖ-Spitzenkandidat für Niederösterreich an, schlug Schweitzer vor. Frau Onodi böte dort ja nicht gerade eine glückliche Performance. Und Gusenbauer könnte damit zu seinen Wurzeln zurückkehren. Schließlich habe er ja in Niederösterreich bereits als Landesparteisekretär gefuhrwerkt. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC