Die richtige Urlaubsvorbereitung beginnt jetzt in der Apotheke

Wien (OTS) - Jetzt sind es nur mehr wenige Wochen bis zum Beginn
der Urlaubs- und Reisezeit. Damit ist auch der Zeitpunkt gekommen, um sich ein paar Gedanken zur Gesundheitsvorsorge im Urlaub zu machen, denn mit vielen Reiseimpfungen muss man spätestens sechs Wochen vor Abreise beginnen. Das gilt nicht nur für Fernreisen, schon im Urlaub am Mittelmeer lauern Gefahren für die Gesundheit.

Die richtige Vorsorge ist denkbar einfach: In den Apotheken gibt es Tipps und Empfehlungen für die Vorbereitung in das jeweilige Urlaubsland. Die meisten Apotheken verfügen dazu über ein eigenes Computerprogramm, das genau darüber Auskunft gibt, vor welchen Krankheiten man sich am jeweiligen Urlaubsort schützen sollte. In diesem Computerprogramm sind die Impfbedingungen für alle Länder der Erde gespeichert. Diese Impfpläne sind ganz verschieden. Schon das Körpergewicht und die Reiseroute im Urlaubsland machen Unterschiede bei den Empfehlungen zum Impfschutz gegen Hepatitis A+B, Gelbfieber, Typhus, Cholera, Diphtherie und Tetanus. Zu beachten ist auch die Malariaprophylaxe bei Reisen in die Tropen. Weltweit sind 250 Millionen Menschen an Malaria erkrankt und immer noch sterben jährlich bis zu drei Millionen daran. Auch in Österreich gibt es Malariafälle. Jedes Jahr kehren rund 70 erkrankte Urlauber aus den Tropen zurück. Das wäre mit einer rechtszeitigen Vorsorge, über die der Apotheker Bescheid weiß, zu vermeiden.

Der rechtzeitige Gang in die Apotheke sollte spätestens sechs Wochen vor der Abreise erfolgen. Dann lassen sich z. B. noch alle erforderlichen Impfungen zeitgerecht durchführen.

In keinem Reisegepäck sollte eine Apotheke mit den wichtigsten Medikamenten gegen Schmerzen, Durchfall und Fieber sowie Material zur Versorgung kleinerer Wunden fehlen. Vorschläge, wie diese Reiseapotheke genau zusammengesetzt sein sollte, gibt es in jeder Apotheke. Zu beachten ist, das manche Medikamente, wie z.B. das Insulin von Diabetikern oder Interferone von MS-Kranken, auch im Urlaub gekühlt gehören, sie dürfen aber nicht gefroren werden! Jeder Reisende sollte sich zusätzlich um eine Versicherung kümmern, die ihn im Fall der Fälle rasch in ein österreichisches Spital ausfliegen lässt.

Aber damit nicht genug, die Apotheker helfen auch bei der Auswahl des richtigen Präparate zum Schutz vor der Sonnenstrahlung und vor lästigen Insekten. Diese Produkte sind speziell getestet und besonders gut verträglich.

Rückfragen & Kontakt:

Walter Rettenmoser
Ö. Apothekerkammer
Pressereferat
Tel.: 0043 1 404 14 600
Fax.: 0043 1 408 84 40
rettenmoser@apotheker.or.at
homepage: http://www.apotheker.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO/APO/OTS