DOLINSCHEK GEGEN EINE ANHEBUNG DES GESETZLICHEN PENSIONSANTRITTSALTERS

"In Zukunft sollte man sich mehr an den Versicherungszeiten orientieren"

Wien, 2002-05-07 (fpd) - Gegen eine Anhebung des gesetzlichen Pensionsantrittsalters - wie es heute der deutsche Pensionsexperte Rürup vorgeschlagen hat - sprach sich FPÖ-Abgeordnete Sigisbert Dolinschek aus.****

In Österreich werde bei weitem nicht einmal das bestehende Pensionsalter, 65 Jahre bei Männern und 61,5 Jahre bei Frauen, erreicht. "Für die FPÖ kommt eine Anhebung nicht in Frage", stellte Dolinschek klar.

Auch eine Angleichung des Frauenpensionsantrittsalters sei für die FPÖ nicht vorstellbar. Die Pensionsfrage müsse nämlich langfristig geregelt werden und daher seien Schnellschüsse von sogenannten Pensionsexperten nicht wirklich zielführend. "Es wird wie vereinbart erst 2019 eine Angleichung des unterschiedlichen Pensionsalters zwischen Mann und Frau geben. Verfassungsgesetzlich ist es ohnehin so, daß das niedrigere Pensionsalters für Frauen in Frühpension erst ab 2019 schrittweise an jenes der Männer angeglichen wird, bei den Alterspensionen wird die Angleichung von 60 auf 65 Jahre erst ab 2024 erfolgen. Die ständigen Wortspenden für eine baldigste Angleichung dienen lediglich für eine Verunsicherung der Menschen", betonte Dolinschek.

Überdies könnten Frauen ohnehin nicht früher in Pension gehen, da sie die nötigen Versicherungszeiten nicht zusammenbrächten und bei einem Gang in die Pension mit deutlichen Abschlägen rechnen müßten. In Zukunft sollte man sich mehr an den Versicherungszeiten orientieren. "Wenn jemand mit 60 Jahren 45 Versicherungsjahre zusammenbringt, muß es gewährleistet sein, daß dieser dann auch in Pension gehen kann. Das betrifft jene Menschen, die von frühester Jugend an schwer gearbeitet und sich somit die Versicherungszeiten erworben haben", erklärte Dolinschek.

"Gerade diese Menschen haben auch solche Menschen wie Prof. Rürup unterstützt, die eine höhere Ausbildung genossen haben und daher erst später in das Erwerbsleben eingetreten sind", schloß Dolinschek. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC