Swoboda nach Fortuyn-Attentat: Kein Platz für Hass, Extremismus und Gewalt in europäischer Politik

Swoboda fordert Pakt gegen Hass, Extremismus und Gewalt

Wien (SK) "Das schreckliche Attentat gegen Pim Fortuyn macht klar, dass Hass, Extremismus und Gewalt keinen Platz in der europäischen Politik haben dürfen", erklärte der Leiter der SPÖ-Delegation Hannes Swoboda Dienstag in Reaktion auf den Mord an dem niederländischen Politiker. "Es gibt keine Rechtfertigung für eine solche Tat, selbst wenn die Politik Fortuyns aufs Schärfste zu verurteilen war. Alle demokratischen Kräfte in Europa müssen nun zu einem gemeinsamen Pakt gegen Hass, Extremismus und Gewalt finden", schloss Swoboda. **** (Schluss) ml/mm

Rückfragehinweis: Mag. Michael Eipeldauer, Presse und Kommunikation, Tel.: +32 2 284 33 64, Fax: +32 2 284 49 21

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK