DER STANDARD-Bericht: "Post kauft drei Viertel der Feibra"

Erscheinungstag 7.5.2002

Wien (OTS) - Seit exakt zwei Jahren wird verhandelt, am Montag wurden die Verträge unterschrieben: Die Post kauft 75 Prozent minus eine Aktie des Werbemittelverteilers Feibra. Wie aus Unternehmenskreisen verlautet, beträgt der Kaufpreis 27,62 Mio. Euro, wovon 14,5 Mio. Euro sofort und der Rest in drei Tranchen fällig werden. Dem Vernehmen ist die Höhe der drei Raten an den Geschäftserfolg gekoppelt, bis 2004 sind jährlich maximal 4,36 Mio. Euro fällig. Ein Feibra-Viertel bleibt im Eigentum der Feibra-Gründer Anton Feistl und Helmut Brauner. (ung)

Rückfragen & Kontakt:

Der Standard
Tel.: (01) 531 70/428

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PST/PST/OTS