Prägt Raum unser Leben? Der Architekturwettbewerb "RaumGestalten" von ÖKS, Architekturstiftung Österreich und Architektenkammer startet wieder

Wien (OTS) - Unter der organisatorischen Leitung des ÖKS Österreichischen Kultur-Service, der Architekturstiftung Österreich und der Architektenkammer fand heuer zum vierten Mal die Architektur-Projektreihe "RaumGestalten" statt. ArchitektInnen und LehrerInnen reichten 30 Konzepte für Architekturprojekte für den Unterricht ein, von denen sieben für die Umsetzung ausgewählt wurden. In enger Zusammenarbeit zwischen ArchitektInnen und LehrerInnen wurde Schulteams aus ganz Österreich zunächst das Verständnis für Planungsprozesse, Gestaltbarkeit und Veränderbarkeit von Architektur nahegebracht. Die Ergebnisse der umgesetzten Projekte zeigen eindrucksvoll auf, wie sensibel und bewusst Jugendliche ihre Umwelt wahrnehmen.

Sieben aussergewöhnliche Architekturprojekte

"Grenzerfahrung - Grenze erfahren" heißt das Projekt der 4B der Volksschule Kindermanngasse, 1170 Wien, das sich mit dem Schulbau und den Bedürfnissen der BenützerInnen beschäftigte. SchülerInnen übertrugen ihre Überlegungen auf Würfel aus Karton und stellten ihre Themen wie "Was fehlt euch in der Schule" dar.

Sechs Klassen der Hauptschule Jochbergengasse, 1210 Wien nahmen sich jeweils der Themen Farbe, Material, Natur, Akustik, Licht und Maßstab an. Die Themen wurden im Unterricht bearbeitet und als Exkursionsziele wie Hundertwasserhaus (Farbe), Philips Lichtstudio (Licht), Albert Schultz-Eishalle (Material) definiert. Die Jugendlichen konnten ihre eigenen architektonischen Wünsche der Realität gegenüberstellen und präsentieren. "Raum Erkennen & Gestalten" wird im Herbst fortgesetzt.

Die Umwelt im oberösterreichischen Mühlviertel - Donauland Strudengau war Forschungsziel der Klasse 3B der Hauptschule Grein/OÖ. Die SchülerInnen untersuchten mit ArchitektInnen (Stöckl-Horak) die strukturellen Veränderungen und Auswirkungen auf das wirtschaftliche Auf und Ab des Landstichs. "Architekt(o)uren" bildeten den Ausgangspunkt für Diskussionen vor Ort.

Das GRG Franklinstraße, 1210 Wien (Klassen 4E und 4G) ist mit dem Projekt "Sehen lernen - Fassaden in Wien" vertreten. Hier begaben sich die SchülerInnen zwei Monate lang auf Entdeckungsreise durch Wien und beschäftigten sich fächerübergreifend (Geschichte und Wirtschaftskunde, Deutsch, Bildn. Erziehung, Techn. und textiles Werken) mit historischen und politischen Ereignissen, die sich symbolisch in Fassaden widerspiegeln.

Die Mittelschule Hainburgerstraße, 1030 Wien stellte zusammen mit den Architekten von Team_em (Martin Ertl und Franz Henzl) Baukästen im Maßstab 1:5 her, die anschließend 1:1 in begehbarer Form umgesetzt wurden. Mit Unterstützung der Firma Welpa wurde von den Architekten ein eigenes Stecksystem aus Wellpappe entwickelt, um das Schulprojekt "Baukasten 1:5 Baukasten 1:1" erfolgreich umzusetzen.

Entwürfe für die Überdachung des Schulhofes zu erarbeiten, war das Ziel des Akademischen Gymnasiums Tummelplatz, Graz. Die SchülerInnen reflektierten ihre Empfindungen beim Betrachten von Freiräumen, Fassaden, Innenhöfen, Altem und Neuem und formulierten im fächerübergreifenden Unterricht (Geschichte, Religion und Physik) persönliche Einschätzungen. "Wir haben noch nie die Häuser von Graz so bewusst architektonisch betrachtet und es war spannend kennenzulernen, wie man an den Bau eines Hauses herangeht", so die Klasse 6a.

Das Leitmotiv des BG und BRG Kapfenberg (Klassen 6B und 6C) lautete 'Architektur geht uns alle an'. Das Bewusstsein für die Beeinflussung, die Räume auf uns ausüben, wurde im Projekt "Raum Klang Klang Raum" geschärft. Mit Foto, Dia, Video, Druck, Pantomime, Stimme und Musik wurden fünf Raumsituationen, 5 Installationen und Performances erarbeitet, die die Sensibilität für einen bewussten Umgang mit Architektur stärken sollte.

Startschuss für den nächsten Wettbewerb

Auch im Wintersemester 2002/2003 können ArchitektInnen und LehrerInnen, die sich mit den unterschiedlichen Aspekten der Architektur und benachbarter Disziplinen (Stadt- und Landschaftsplanung, Ingenieurbau, Design) im Unterricht beschäftigen wollen, Konzeptvorschläge einreichen. Alle Projekteinreichungen und Infos finden sich unter http://www.OKS.at bzw. http://www.aneta.at. Einreichfrist ist der 18. Juni 2002.

Neben dem ÖKS Österreichischen Kultur-Service und der Architekturstiftung Österreich sind die Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland sowie das Ziviltechniker-Forum für Ausbildung und Berufsförderung Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Steiermark und Kärnten weitere Projektpartner.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Projektleitung: Frau Dr. Barbara Feller
ÖKS Österreichischer Kultur-Service
Stiftgasse 6, 1070 Wien
Tel.: 01/523 57 81
Fax: 01/523 89 33
Barbara.Feller@OKS.at
http://www.OKS.at

Architekturstiftung Österreich
Krugerstraße 17/2, 1010 Wien
Tel.: 01/513 08 95
aaf@aaf.or.at
http://www.aneta.at

Marketingleitung: ÖKS
Frau Mag. Ursula Hilmar
Tel.: 01/523 57 81-14
Fax: 01/523 89 33
Ursula.Hilmar@OKS.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/NEB/OTS