Pirklhuber: Molterer betreibt Qualitätsdumping

Lippenbekenntnis oder Ernst bei FPÖ zu gentechnikfreie Zone Österreich?

OTS (Wien) - "Das Agrarrechtsänderungsgesetz, das morgen im Ministerrat beschlossen werden soll, ist eine weitere Zulassungserleichterung von Betriebsmitteln, die aufgrund ihrer Umweltauswirkungen mehr als bedenklich sind", so der Landwirtschaftssprecher der Grünen, Wolfgang Pirklhuber. "Dies ist ein völlig falsches Signal", so Pirklhuber, denn " wir brauchen in Österreich nicht mehr Spritzmittel, sondern mehr Information und Beratung der Bäuerinnen und Bauern über kostensparende Möglichkeiten in Richtung flächendeckender ökologischer Bewirtschaftung."
"Statt Qualitätsdumping zu betreiben soll BM Molterer daher in Anlehnung an den 6. Umweltaktionsplan der EU endlich einen österreichischen Pestizidaktionsplan vorlegen und damit die Gesundheitsrisken und Umweltschäden minimieren", fordert Pirklhuber.

Pirklhuber erwartet angesichts der aktuellen Diskussion zur Gentechnik seitens der FPÖ eine rasche Umsetzung der langjährigen Grünen Forderung nach einer gentechnikfreien Zone Österreich.
"Die FPÖ kann beweisen, dass sie nicht nur Lippenbekenntnisse im Munde führt, sondern Ernst machen wird", ergänzt Pirklhuber. Dazu besteht noch in diesem Monat Gelegenheit: Das Gentechnikgesetz wird novelliert und die Grünen werden ihre Vorschläge in Kürze präsentieren und den Regierungsparteien übermitteln.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 40110-6707
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB