Sima fordert Weichenstellung für gentechnik-freie Zone Österreich

Für FPÖ ist bei ÖVP harte Überzeugungsarbeit angesagt!"

Wien (SK) Die "Weichenstellung für ein gentechnik-freies Österreich" forderte heute SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima in einer Reaktion auf die heute präsentierte Studie von Staatsekretär Waneck über die Schaffung gentechnik-freier Zonen in Österreich. "Dies ist somit ein klarer Handlungsauftrag an die Bundesregierung, sie muss umgehend die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine gentechnik-freie heimische Landwirtschaft schaffen. Österreich liefert dafür gute Voraussetzungen, da es bisher keine Freisetzungen oder andere Feldversuche mit Gen-Pflanzen in Österreich gegeben hat", so Sima. Die SPÖ sei gerne bereit an diesem Projekt mitzuarbeiten, ein erster Schritt seien die bereits vereinbarten Vier-Parteien-Gespräche noch vor der nächsten Plenarsitzung, die nun rasch einberufen werden sollten. "Auch wenn die einzelnen Initiativen der Bundesländer begrüßenswert sind, muss nun umgehend eine bundeseinheitliche Regelung zur Erreichung dieses Ziels Gentechnikfreie-Zone in der Landwirtschaft geschaffen werden", so Sima. Besondere Fördermaßnamen, die Sicherstellung der Versorgung mit gentechnikfreiem Saatgut und Futtermittel sind die zentralen Eckpunkte zur Erreichung des Ziels. Dafür müsse die FPÖ laut Sima offensichtlich noch harte Überzeugungsarbeit beim Koalitionspartner ÖVP leisten:
"Landwirtschaftsminister Molterer konnte sich bekanntlich bisher nicht für eine gentechnik-freie Zone Österreich begeistern, er will lieber abwarten, bis es zu spät ist und Österreichs Bauern und Konsumenten vor vollendeten Tatsachen stehen", befürchtet Sima. (Schluss) up/ mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK