Nach Asbest-Alarm in der Schule - Landesumweltärztin prüft vor Ort

Gesundheitsreferent LHStv. Ambrozy: Jeder einzelne Nachtspeicherofen wird auf sein Gefahrenpotential überprüft -Fragebogenaktion für alle Kärntner Schulen und Kindergärten

Klagenfurt (LPD) - Sofort reagiert hat heute Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy auf den Vorfall in der Edlinger Volksschule (Gemeinde Eberndorf), wo sich in den Nachtspeicheröfen Asbest-Staub abgelagert haben soll. Ambrozy: "Landesumweltärztin Dr. Luise Mathiaschitz befindet sich bereits gemeinsam mit Spezialisten vor Ort, um das Gefahrenpotential zu klären."

Um jedes weitere Gesundheitsrisiko in Zukunft zu vermeiden, ordnete Ambrozy eine Fragebogenaktion für alle Kärntner Schulen und Kindergärten an. Im Rahmen dieser Aktion soll erhoben werden, wo und wie viele solcher Einzelöfen sich kärntenweit noch in Betrieb befinden. Ambrozy: "Jeder einzelne Ofen wird auf sein Gefahrenpotential überprüft und wenn notwendig natürlich ausgetauscht." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

Kärntner Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/NKL