AVISO Einladung zur Pressekonferenz des "Bündnis für die Freiheit"

Dienstag, 7. Mai 2002, 10.30 Uhr
Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien

Thema: 8. Mai 2002 - Für die Freiheit!

ReferentInnen: Susanne Puchberger (Österreichischen HochschülerInnenschaft)

Karina Korecky (Vertreterin des Bündnisses)
Karl Pfeifer (Journalist/Privatperson)
Heribert Schiedel (DÖW)

Auf der Pressekonferenz wird der Ablauf der vom Heldenplatz vor die Universität verlegten "Kundgebung für die Freiheit" vorgestellt. Darüber hinaus gibt es Stellungnahmen zur Untersagung der Veranstaltung am Heldenplatz sowie Informationen zu den Aktivitäten der Burschenschaften aus dem DÖW.

Am 13. April durften Neonazis und Burschenschafter unbehelligt am Heldenplatz demonstrieren. Für den 8. Mai, im rechtsextremen Milieu als Tag der "totale(n) Niederlage" (Burschenschaft Olympia) bezeichnet, planen die deutschnationalen Wiener Korporationen mehrere Aktionen. Darunter eine Podiumsdiskussion mit dem deutsch-südafrikanischen Rechtsextremisten Dr. Claus Nordbruch und eine "Heldenehrung" am gleichnamigen Platz. Auch Neonazis rufen zur Teilnahme auf.

Gegen diese geplante Provokation des burschenschaftlichen FPÖ-Vorfeldes hat sich ein breites Bündnis demokratischer und zivilgesellschaftlicher Gruppen gebildet. Dieses wollte am 8. Mai am Heldenplatz anlässlich des 57. Jahrestages der militärischen Zerschlagung des Nationalsozialismus eine
friedliche Kundgebung für die Freiheit abhalten, was von den Behörden unter Angabe von fadenscheinigen Gründen verboten worden ist.

Das Bündnis setzt sich zusammen aus: Aktion gegen den Antisemitismus, Aktion Kritischer SchülerInnen (AKS), Forum gegen Antisemitismus, Gewerkschaft der Privatangestellten-Jugend und StudentInnen, Grün-Alternative StudentInnen (GRAS), Internationale Liga gegen Rassismus
und Antisemitismus (LICRA-Österreich), Israelitische Kultusgemeinde Wien,
Kommunistische Jugend Österreich (KJÖ), Kommunistische Partei Österreichs
(KPÖ), Kommunistischer StudentInnenverband (KSV), Mauthausen Komitee Österreich, Österreichische Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), Sozialistische Jugend Österreich (SJÖ), Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ)

Rückfragen & Kontakt:

Answer Lang
ÖH-Pressesprecher
Tel.: 01/310-88-80/59 bzw. 0664/528-51-90

Osterreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO