Kanovsky-Wintermann fordert Distanzierung Konecnys von linker Gewaltszene

Wien, 2002-05-06 (fpd) - Die freiheitliche Bundesrätin Dr. Renate Kanovsky-Wintermann forderte den Vorsitzenden der SPÖ-Bundesratsfraktion, Albrecht K. Konecny auf, sich endlich von der linken Gewaltszene zu distanzieren. ****

Die FPÖ-Bundesrätin hätte sich gerade am Tage einer Gedenkveranstaltung eine entsprechende Stellungnahme erwartet. Die SPÖ zeige damit ihr wahres Gesicht, da sich weder Konecny noch ein anderer Redner der SPÖ-Bundesratsfraktion davon distanziert haben. Kanovsky-Wintermann ist der Ansicht, daß jede Art von Gewalt zu verwerfen sei, gleichgültig, ob diese von "rechts" oder "links" komme.

Die FPÖ-Bundesrätin lobte in diesem Zusammenhang die Einführung der Gruppen-Rechtschutzversicherung für Exekutivbeamte.
"Ja zur Versammlungsfreiheit und friedlichen Demonstrationen, aber Nein zu Gewalt gegen Zivilbürger und Exekutive, gleichgültig, ob von links oder rechts", so Konovsky-Wintermann abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC