Blecha fordert jährliche Valorisierung des Pflegeldes

Wien (SK) "Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube", zitierte heute der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs Karl Blecha Goethes Faust im Zusammenhang mit der Ankündigung von Sozialminister Haupt, das Pflegegeld zu erhöhen. Blecha bei der 50-Jahr-Feier des Pensionistenverbandes in Judenburg: "Ich fordere schon seit Jahren eine Erhöhung des Pflegegeldes. Und analog der Pensionsanpassung soll das Pflegegeld jährlich valorisiert werden!" ****

Blecha begründete seine Zweifel an einer Pflegegelderhöhung mit den Plänen von FPÖ-Finanzminister Grasser und dem steirischen ÖVP-Landesrat Paierl. Paierl (ÖVP) will laut Nachrichtenmagazin "profil" die Altenpflege auf eine Grundsicherung beschränken. "Wer darüber hinaus Leistungen in Anspruch nehmen will, muss sich selber darum kümmern und eine private Pflegeversicherung abschließen", zitierte Blecha den steirischen Wirtschaftslandesrat. Blechas Reaktion: "Das sind Kriegserklärungen an die ältere Generation, die dieses Land aus Trümmern aufgebaut hat, wie sie "grasser" nicht sein könnten! Und es sind Kriegserklärungen an die Jungen, die ein Recht auf soziale Sicherheit haben."

Blecha nahm zur "permanent geführten" Pensionsdebatte Stellung und bezeichnete das österreichische Pensionssystem "als das beste Europas". "Es ist auch in Zukunft finanzierbar, wenn man gezielte Beschäftigungsprogramme für Ältere schafft, die Gesundheitsprävention verstärkt, Anreize für Unternehmen bietet, die ältere Arbeitnehmer beschäftigen, und endlich die Wertschöpfungsabgabe einführt", so Blecha. (Schluss) ml/cb

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK