Prammer zu Neubesetzung der AMS-Geschäftsführung: Hoffe auf Lösung im Sinne der Frauenförderung

Wien (SK) Bezüglich des Tauziehens um die Position der Leitung der AMS-Geschäftsführung im Burgenland (die APA hat heute, Freitag, darüber berichtet) drückte die Vorsitzende der SPÖ-Bundesfrauen, Barbara Prammer, ihre Hoffnung auf eine Lösung im Sinne der Frauenförderung aus: "Ich appelliere zutiefst an die Sozialpartner, hierbei nicht nur in männlichen Kategorien zu denken. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich unter den 19 Bewerbern keine einzige Frau findet." ****

Prammer ist nicht nur überzeugt davon, dass auch weibliche BewerberInnen für diese Spitzenposition in Betracht kämen, sondern sogar besonders geeignet wären, da gerade schlecht qualifizierte weibliche Arbeitslose Unterstützung durch das AMS - besonders in Form von Weiterbildung und Wiedereinstiegsmaßnahmen - benötigen.

"Eine Frau an der Spitze des AMS-Burgenland wäre ein Signal in die richtige Richtung", sagte Prammer und meinte abschließend: "Ich bin überzeugt davon, dass es in Österreich und wohl auch im Burgenland Frauen gibt, die die entsprechenden Qualifikationen aufweisen." (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK