Fair Trade: Handel mit Gewinn für Alle!

Wiener Neustadt, 3.Mai 2002 " Die Fairen Wochen Niederösterreich wurden heute vom niederösterreichischen Umweltlandesrat Mag. Wolfgang Sobotka und von Botschafter Dr. Georg Lennkh, Leiter der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium, in Wiener Neustadt eröffnet. Mit Vorträgen, Konzerten, Ausstellungen und Verkostungen von Fair Trade Produkten sollen die NiederösterreicherInnen über das System und die Vorteile des Fairen Handels informiert werden. Motto der Initiative: Fair sein war noch nie so einfach! Erstes Highlight der Fairen Wochen ist der internationale Fair Trade Tag am 4. Mai.

Faire Wochen: Niederösterreich legt los!
Nach den Fairen Wochen Oberösterreich im Herbst 2001 legt nun Niederösterreich los mit Aktionen zum Thema Fairer Handel. Organisiert von Südwind NÖ stehen vom 3. bis 19. Mai zahlreiche kulturelle und informative Veranstaltungen für Alt und Jung zum Thema Fair Trade am Programm. So beispielsweise die Erlebnisausstellung "Weltumspannend handeln " Wir leben vom Land" am Hauptplatz in Wiener Neustadt oder ein "Bananen-Workshop" in Lanzenkirchen. Am 17. Mai werden die Fairen Wochen mit der Aktion "So fair " so gut!" abgeschlossen. Dazu gibt´s fair gehandelte Produkte zum Verkosten, Live-Musik und den Film "Café ole!" über das Leben der Kaffeebauern in Mexiko. "Faire Wochen" ist ein EU-Projekt der Trans Fair Organisationen in Österreich, Italien und Deutschland und der Südwind Agentur.

Eröffnet wurde das umfangreiche Programm der Fairen Wochen heute im Rahmen einer Festveranstaltung in Wiener Neustadt. Die Eröffnungsredner, Umweltlandesrat Mag. Wolfgang Sobotka und Botschafter Dr. Georg Lennkh, Leiter der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, betonten dabei neuerlich die Unterstützung von Bund und Land Niederösterreich für den Fairen Handel. "Die NÖ Landesregierung unterstützt den Fairen Handel, denn dadurch können wir alle etwas beitragen zu einer gerechteren Welt", erklärt Sobotka. "Das Fair Trade System garantiert den KleinbäuerInnen und PlantagenarbeiterInnen faire Mindestpreise für ihre Produkte und leistet durch naturnahen Anbau einen Beitrag zum Schutz der Umwelt. Es freut mich, dass die KonsumentInnen in Niederösterreich jetzt im Rahmen der Fairen Wochen die Gelegenheit bekommen, mehr über den Fairen Handel zu erfahren und sich selbst von der Qualität der Produkte zu überzeugen."

Ergänzend dazu Botschafter Lennkh: "Fair Trade ist eine wirkungsvolle Form von Entwicklungszusammenarbeit, denn die garantierten Mindestpreise wirken sich direkt auf die Lebensbedingungen der ProduzentInnen in Zentralamerika und Afrika aus. Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt deshalb auch die laufende Informationskampagne zum Fairen Handel." Während der Fairen Wochen werde nicht nur über den Fairen Handel, sondern auch über die Situation in den Entwicklungsländern informiert. "Durch diese Bewusstseinsbildung wird Verständnis für die Anliegen der Entwicklungszusammenarbeit und besonders auch für die Arbeits- und Lebenssituation der Menschen in Österreichs Partnerländern geschaffen. Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit braucht diese Unterstützung der Bevölkerung."

4. Mai: World Fair Trade Day
Der 4. Mai, traditionellerweise der Internationale Weltladentag, wird heuer erstmals der Internationale Fair Trade Tag sein. Weltweit finden den ganzen Tag über Aktionen und Veranstaltungen zum Thema Fairer Handel statt, so auch in zahlreichen österreichischen Weltläden. Ausgerufen wurde der World Fair Trade Day von der Internationalen Vereinigung für Fairen Handel. Im Mittelpunkt steht der Niedergang des Weltmarktpreises für Kaffee. Dieser hat das tiefste Niveau seit 30 Jahren erreicht und ist unter 50 US Dollar pro Sack Rohkaffee (45,4 Kilogramm) gefallen. "Die Kleinbauern haben Produktionskosten zwischen 60 und 90 Dollar pro Sack Rohkaffee. Ein Leben in Würde ist für die ProduzentInnen unter diesen Weltmarktbedingungen nicht mehr möglich", stellt Maria Szentpetery vom Weltladen Linz dazu fest.

Leon Lenhart, Geschäftsführer der Initiative Trans Fair zur Zertifizierung von fair gehandelten Produkten, sieht in den Fairen Wochen und im World Fair Trade Day wichtige Signale. "Derartige Aktionen machen die Öffentlichkeit auf die Bedeutung von Fair Trade aufmerksam.. Wer um die hohe Qualität von fair gehandeltem Kaffee, Orangensaft, Honig, Tee oder Bananen weiß und das System des Fairen Handels kennt, wird beim nächsten Einkauf diese Produkte in den Einkaufskorb legen. Denn Fairness gegenüber Menschen in Entwicklungsländern war noch nie so einfach!"
Fair gehandelte Produkte sind in über 2000 Filialen der größten heimischen Lebensmittelketten erhältlich. In Niederösterreich eröffnen rund um den 4. Mai zwei neue Fair Trade Fachgeschäfte in St. Pölten und Hollabrunn.

Breite Koalition für Fairen Handel
Fair Trade Aktivitäten werden in Österreich von einer breiten Plattform von Organisationen des Fairen Handels (wie: CONA, Eine Welt Handel, EZA 3.Welt, ARGE Weltläden, LiCok, und Trans Fair) sowie von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium getragen. Wertvolle Unterstützung bekommt Fair Trade durch zahlreiche Organisationen, z.B. Arbeitsgemeinschaft Entwicklungszusammenarbeit, Caritas, Klimabündnis, Kath. Frauenbewegung, Dreikönigsaktion, Südwind Agentur und WWF.
Die EU, Bundesländer, Städte und Gemeinden, Ministerien, Parteien und Interessensvertretungen unterstützen den Fairen Handel.

Weitere Informationen über Fair Trade und die Fairen Wochen:
www.fairtrade.at, www.faire-wochen.at, www.weltlaeden.at Fotomaterial in druckfähiger Qualität auf: www.fairtrade.at (Presse / Fotoarchiv)

Rückfragen & Kontakt:

rainer.stoiber@oneworld.at

Mag. Rainer Stoiber, Südwind Agentur, Tel. 0664
5267462

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI/TRI