5.000 lesefreudige Kinder in 250 Wiener Horten

3-jähriges Programm zur Leseanimation: Rucksäcke steigern die Leselust

Wien, (OTS) Seit Herbst 2000 können Kinder der Horte der Gemeinde Wien zwischen 3 Rucksäcken mit verschiedenen Inhalten wählen, die das Herzstück des Leseprojektes "Leseanimation 2000" bilden. Gefüllt mit Büchern zu verschiedenen Themen, Lesezeichen, Buchkritiken und der Möglichkeit, an einem Lesewettbewerb teilzunehmen, stehen insgesamt 33 Rucksäcke zur Verfügung. Die Hortgruppen haben jeweils einen Monat Zeit, sich mit den Büchern und der vielfältigen Präsentation intensiv auseinander zusetzen, bevor die einzelnen Rucksäcke weiterwandern. Begleitend dazu geben die Pädagoginnen Rückmeldungen über die Aufnahmebereitschaft des Angebots.

Leselust soll angeregt werden

Der Hauptgrund für die Initiierung dieses Projektes war der in der Hortpraxis beobachtete Rückgang der Lesefreudigkeit bei Kindern und Jugendlichen. "Lesen ist für die ganzheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen von elementarer Bedeutung. Unsere Erfahrungen in den letzten Jahren haben jedoch gezeigt, dass Leseförderung im herkömmlichen Sinn nicht mehr ausreicht, um den Kindern Lesefreude und Leselust zu vermitteln." weiß Irene Wellan, Hortpädagogin und eine der Mitinitiatoren dieses Projektes.

Bestätigt wird diese Annahme auch von der Statistik Austria. Gaben im Jahr 1985 noch 28% der Befragten an, kein Buch zu lesen, so hat gegenwärtig etwa die Hälfte der SchülerInnen keine Lesegewohnheiten.

Wettbewerbe und ein Außerirdischer animieren zum Lesen

Aufgrund der rückgängigen Lesebereitschaft schlossen sich elf Hortpädagoginnen zusammen und entwarfen ein Projekt mit dem Ziel, Kindern in städtischen Horten wieder Lesefreude zu vermitteln. Mit Hilfe der erarbeiteten Unterlagen bieten PädagogInnen der Wiener Horte nun unterschiedliche Ansätze an, um Lesen für Kinder wieder interessant zu gestalten. Neben spannenden Büchern animieren auch Wettbewerbe und Lesepässe mehr zum Buch zu greifen. Maskottchen der Aktion ist Looki - Booki, ein Außerirdischer, der sich aus einem Ideenwettbewerb entwickelte und das Sprachrohr zwischen Kindern und PädagogInnen darstellt.

Die Bilanz nach 1 ½ Jahren Laufzeit des Projektes ergab, dass in den beteiligten Gruppen verstärkt über Leseerziehung nachgedacht wurde. Außerdem stellten die PädagogInnen fest, dass die Kinder häufiger zu den angebotenen Büchern griffen und Gespräche über die Buchinhalte führten. Im Rahmen des Projektes erhalten die lesefreudigsten Kinder einen Pokal überreicht. Im Sommer 2003 schließt "Leseanimation 2000 - Aufbruch zu neune Welten" mit einem Fest ab. (Schluss) eg

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Renate Steinmann
MA 11 A - Tagesbetreuung von Kindern,
Kindertagesheime der Stadt Wien
Tel. 4000 90235
str@m11a00.magwien.gv.at
http://www.wien.gv.at/kindertag/index.htm

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK