Arnold Schönberg-Center setzt sich mit Gottes-Frage auseinander

Wien, (OTS) Die religiöse Dimension im Leben und Schaffen des bekannten Musikers Arnold Schönberg ist Thema der Ausstellung "Arnold Schönberg und sein Gott", die ab morgen, Freitag, bis einschließlich 12. Juli in den Räumlichkeiten des Arnold Schönberg-Centers zu sehen sein wird.

Die Gottes-Frage, die musikalisch bei Schönberg besonders prägnant in seinem unvollendeten Oratorium "Die Jakobsleiter" und in der Oper "Moses und Aron" zum Ausdruck kommt, begleitete den Künstler und Erneuerer der Musik Zeit seines Lebens. Als Sohn von Samuel und Pauline Schönberg in Wien im Jahr 1874 geboren, konvertiert Schönberg im Jahr 1898 zum protestantischen Glauben. Ab Anfang der 20er Jahre beschäftigt sich Schönberg, der 1921 aus der Salzburger Gemeinde Mattsee aufgrund antisemitischer Ressentiments ausgewiesen wird, zusehends mit jüdischen bzw. antisemitischen Fragen, die er mittels Essays und Aufsätzen, aber auch mittels Musik zu beantworten versucht. Im Jahr 1925 wechselt Schönberg nach Berlin, wo er an die preußische Akademie der Künste berufen wird. Acht Jahre später, 1933, wird Schönberg aufgrund antisemitischer Vorwürfe entlassen. Er wechselt nach Paris, wo er im selben Jahr wieder zum Judentum übertritt. Schönberg gilt als einer der schärfsten und hellsichtigsten Kritiker des Nationalsozialismus.

Die Ausstellung thematisiert in historisch-biographischen Dokumenten und bildnerischen Werken Schönbergs religiösen Werdegang. Die Manuskripte aus seinem Nachlass illustrieren, wie untrennbar der Gottesbegriff Schönbergs mit einem allgemein ethischen Konzept verbunden war. Anknüpfend an Schönbergs Oper "Moses und Aron" ist eine eigene Abteilung dem architektonischen Konzept des kürzlich eröffneten Jüdischen Museums in Berlin von Daniel Libeskind gewidmet, welche die Aktualität des Schaffens von Schönberg auch nach dessen Tod thematisiert. In einer DVD-Präsentation visualisiert das Jüdische Museum in Berlin den Entwurf des Architekten Libeskind und erzählt die Geschichte des Gebäudes. Die Schau wird durch einen Audioführer mit entsprechenden Musikauszügen und weiterführenden Informationen zu Schönbergs religiösem Werdegang ergänzt.

o Ausstellung "Arnold Schönberg und sein Gott"
Dauer der Ausstellung: 3. Mai bis 12. Juli 2002
Ort: Arnold Schönberg Center (3., Schwarzenbergplatz 6,
Eingang: Zaunergasse 1-3, 1. Stiege, 1. Stock)
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 17 Uhr,
feiertags geschlossen.

(Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK