Vassilakou: "Österreichs Politik hat keine Lehren aus dem Tod von Marcus Omofuma gezogen"

Wiener Grüne sehen auch am 3. Todestag vom Marcus Omofuma eine deutliche Diskriminierung von Schwarzen in Österreich.

Wien (Grüne) - "Österreich hat nichts dazugelernt. Immer noch werden Menschen schwarzer Hautfarbe diskriminiert, angepöbelt und auch ins kriminelle Eck gestellt", kritisiert die Integrationssprecherin der Wiener Grünen, Maria Vassilakou, die ernüchternde österreichische Realität anlässlich des dritten Todestages von Marcus Omofuma. "Wir sind noch weit davon entfernt, die Schwarze Community als gleichberechtigter Teil dieser Gesellschaft zu behandeln."

Nach wie vor sind etwa 7.000 Menschen schwarzer Hautfarbe, die in Wien leben, mit einer Reihe ungelöster Probleme konfrontiert:
Schwierigkeiten bei der Wohnungs- und Arbeitsuche, Langzeitarbeitslosigkeit trotz ausgezeichneter Qualifikationen, Beleidigungen und Beschimpfungen, immer wieder eskalierende "Amtshandlungen" seitens der Polizei u.v.m. müssen hingenommen werden, ohne Möglichkeiten sich dagegen zur Wehr zu setzen.

Für die Integrationssprecherin ist eines klar:

3 Jahre nach der Tötung von Marcus Omofuma gibt es in Österreich noch immer kein Antirassismus- bzw. Antidiskriminierungsgesetz!

3 Jahre nach seinem Tod ist die politische Verantwortung noch immer nicht geklärt und die strukturelle Änderungen im Bereich der Polizei, die gewährleisten würden, dass es nie wieder zu einem ähnlich gearteten Fall kommen kann, lassen noch immer auf sich warten.

3 Jahre nach dem Tod von Marcus Omofuma müssen die spärlichen Beratungs- und Betreuungseinrichtungen für AfrikanerInnen in Wien um ihre Existenz kämpfen.

3 Jahre nach dem Tod von Marcus Omofuma ist eine wesentliche Forderung der afrikanischen Community, die Schaffung des sogenannten "Afrika Hauses" als Betreuungseinrichtung, Antirassismusbüro und Kulturstätte - als gemeinsames Dach für alle die afrikanischen Vereine Wiens nicht einmal in Diskussion.

Daraus ergibt sich für die Grünen ganz klar die Forderung nach der Verabschiedung eines Antidiskriminierungsgesetzes in Österreich. Die Stadt Wien soll zudem das seit Jahren vorliegende Konzept für ein "Afrika-Haus" umsetzen. Vassilakou: "Den 4. Jahrestag würden wir Grüne gerne gemeinsam mit der Schwarzen Community in diesem Haus begehen."

Abschließend bekräftigt Vassilakou ihre Forderungen im Zusammenhang mit den Urteilen im Omofuma-Prozess. Vassilakou: "Die verantwortlichen SP-Innenminister müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Die Exekutive muss garantieren, dass jene drei Beamten, in deren Obhut Marcus Omofuma gequält wurde und starb, nicht mehr für die österreichische Polizei arbeiten dürfen. Die ‚Causa-Omofuma’ ist noch lange nicht abgeschlossen."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/4000-81814
http://wien.gruene.at

Pressereferat des Grünen Klubs im Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GRÜNE