Umsatzrekord dank Kostendenken

Wals/Himmelreich (OTS) - Die hogast Einkaufsgenossenschaft für Hotellerie und Gastgewerbe mit Sitz in Wals bei Salzburg verbesserte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001/02 (1. Mai 2001 bis 30. April 2002) ihren Umsatz um 20 Prozent auf 278 Millionen Euro.

Der geradlinige Aufstieg der Einkaufsgenossenschaft hogast findet auch im 26. Jahr seine Fortsetzung. Wobei die Dynamik der Entwicklung in den abgelaufenen beiden Jahren besonders ins Auge fällt. Schaffte hogast erstmals im 16. Jahr ihres Bestehens die Schillingmilliarde, so konnte in den beiden vergangenen Jahren 2001 und 2002 der Umsatz schlagartig um über 100 Millionen Euro (1,4 Milliarden Schilling) erhöht werden. In Schilling wäre mit Tirol erstmalig ein einzelnes Bundesland hogast-Umsatzmilliardär.

Es wäre ein Fehler diese Entwicklung mit hemmungsloser Einkaufslust der Tourismusbetriebe gleichzusetzen. Es ist vielmehr Ausdruck verstärkten Kostenbewusstseins vor dem Hintergrund wirtschaftlich schwieriger Zeiten. Denn für die Genossenschaft geht es nicht um Umsatzrekorde. "Entscheidend ist für alle Mitgliedsbetriebe nicht eine möglichst hohe Gewinnausschüttung von der Genossenschaft zu erhalten, sondern mit optimierten Einkaufspreisen kalkulieren zu können," betont hogast-Vorstand KR Dr. Renate Schönlieb.

Jahr für Jahr lernen weitere Betriebe die Vorteile der hogast kennen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wuchs die Zahl der Mitgliedsbetriebe um 202 auf 1500. Den Neumitgliedern sind 7 Prozent des Umsatzzuwachses zu verdanken. Bereinigt um diesen Wert sorgten die 1298 "Altmitglieder" immer noch für ein 13-prozentiges Umsatzplus.

Zu den wenigen Bereichen die unverändert blieben, zählt die pauschale Aufteilung der hogast-Umsätze zwischen Food & Beverage und Investitionsgütern im Verhältnis 7:3.

Als besonders erfolgreich erwies sich im abgelaufenen Geschäftsjahr der intensivierte Auftritt der regionalen hogast-Einkaufsgruppen. In diesen bereits 52 Gruppen organisieren Betriebe auf regionaler Basis ihren gemeinschaftlichen Einkauf bei lokalen Lieferanten und können so sogar beim örtlichen Bäcker günstigere Konditionen erzielen.

hogast Jahresmotto 2002: Qualität beginnt beim Einkauf

Wellness von A bis Z: Antiallergiezimmer - komplett bei hogast

Wer Qualitätstourismus bieten will, muss bereits beim Einkauf voll auf Qualität setzen. hogast, die Einkaufsgenossenschaft für Hotellerie und Gastgewerbe, hat sich 2002 daher besonders der Qualitätssicherung durch komplette Einkaufssysteme verschrieben.

Wellness ist dabei eines der vorrangigen Themen, geht doch ein beachtlicher Teil der aktuellen Investitionen in diesen Sektor. Der Gefahr eines gefährlichen Wettrüstens zwischen den Hoteliers begegnet hogast mit einem umfassenden Informationssystem, das den Betrieb unter Berücksichtigung der örtlichen und ökonomischen Möglichkeiten unterstützt, seinen Gästen das Beste zu bieten.

Im hogast Intranet finden die Mitglieder umfassende Infos zu Einkaufssystemen. Im Kapitel Wellness werden Expertenanalysen ebenso zu finden sein, wie eine umfangreiche Produktübersicht und Buchtipps.

Oft zeigt sich, dass keineswegs Millioneninvestitionen vonnöten sind, um dem gewachsenen Gesundheitsbedürfnis der Gäste zu entsprechen. "Das hogast-Antiallergiezimmer" ist ein Exempel für geringen Kosteneinsatz mit großer Wirkung. Schon jeder fünfte Europäer kann heute als Allergiker bezeichnet werden - und ein kräftiger Allergieanfall kann dem Gast den gesamten Urlaub ruinieren.

Während sich der Pollenallergiker über die Heuschnupfen-Gefahren an seinem Reiseziel heute schon recht exakt erkundigen kann, gilt bei der Wahl des Hotels meist das "Prinzip Hoffnung". Gäste gehen davon aus, dass mit der Zahl der Sterne auch die Chance auf weniger Allergene (Staubmilben, Tierhaare, Kosmetika,...) die Hotelluft belasten. Nicht immer zurecht. Hotels, die in ihrem Produktversprechen auf die Bedürfnisse der Allergiker eingehen, haben bessere Chancen.

hogast hat für seine Mitglieder in Zusammenarbeit mit Lieferanten eine Produktpalette zusammengestellt, die sich an den Wünschen der Allergiker orientiert. Kernstück dieses Angebots sind Bettwaren aus der Naturfaser Lyocell. Die Verwendung von PH-neutralen Reinigern und Desinfektionsmitteln gehört ebenso zu einem Allergen-reduzierten Gästezimmer, wie PH-neutrale Gästekosmetik, der Verzicht auf Teppichböden, die Verwendung spezieller Zusatzfilter beim Staubsauger oder der generelle Verzicht auf Spanplatten zugunsten von Vollholz.

Funktionierender (Arbeits)Marktplatz: hogastjob.com

Rasant wächst die Akzeptanz der hogast-Jobbörse http://www.hogastjob.com. Typisch für einen funktionieren Marktplatz ist der parallele Zuwachs von Angebot und Nachfrage. Die intensiv in Radio und Printmedien beworbene Jobbörse im Internet entwickelt sich somit zur Top-Plattform für Stellensuchende in Hotellerie und Gastronomie. Insgesamt basierten bereits 1000 Bewerbungen im Gastgewerbe auf der virtuellen Vermittlung über die hogast Jobbörse. Im April 2002 wuchs die Zahl der Zugriffe auf 3000 weiter an. Die Interessenten konnten zu diesem Zeitpunkt aus einem Angebot von 400 Jobs wählen. Anders als bei ähnlichen elektronischen Jobbörsen, erfolgt die Online-Bewerbung via e-Mail direkt im Betrieb.

10. Juni 2002 im Salzburg Congress

Der Körper spricht...

... und Samy Molcho lehrt ihn zu verstehen. Der berühmte Pantomime und Professor am Max-Reinhardt-Seminar ist gesuchter Fachmann, wenn es um nonverbale Kommunikation geht. Doch in seinen weltweit ausgebuchten Seminaren bedient er sich durchaus auch seiner Stimme, um die Bedeutung der Körpersprache für den Erfolg in Alltag und Geschäftsleben deutlich zu machen. hogast ist stolz darauf, diese Kapazität für ein eintägiges Exklusiv-Training am 10. Juni 2002 gewonnen zu haben. Gerade in einer kleinstrukturierten Dienstleistungsbranche ist der persönliche Kontakt mit Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern entscheidend für den Erfolg. Durch Samy Molcho wird jeder Besucher des Seminars im Salzburg Congress nicht nur mehr über sein Gegenüber, sondern zusätzlich über sich selbst erfahren.

2. Juli 2002 in Seefeld

hogast Tirol lädt zur Milliardärsfeier

Weil die Zahl in Euro weit weniger spektakulär klingt, vertraut hogast in Tirol ein letztes Mal auf den guten, alten Schilling. Denn mit Tirol hat erstmals ein einzelnes Bundesland hogast-Umsätze von über einer Milliarde Schilling erzielt. Ein Erfolg, der am Abend des 2. Juli mit einem spektakulären Fest für Mitglieder und Partner im Ferienhotel Kaltschmid in Seefeld gefeiert wird.

Rückfragen & Kontakt:

Hogast
Mag. Waltraud Huetz-Ebner (Public Relation),
Tel. 0043/662/8963-39, Handy: 0043/664/3580575
huetz-ebner@hogast.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/NEB/OTS