Tourismusanalyse: November 2001 bis März 2002

Wien (BMWA/OTS) - Der Verlauf der gesamten Wintersaison 2001/02
kann bereits jetzt als erfolgreich bezeichnet werden, erklärte Tourismus-Staatssekretärin Marès Rossmann aufgrund der jetzt vorliegenden Tourismusumsatzdaten für den März. Der Tourismus wird somit mit gut 5% Umsatzzuwachs einen spürbaren Beitrag zur allgemeinen Einkommens- und Beschäftigungsentwicklung liefern, erklärte die Staatssekretärin. ****

Im Zeitraum November 2001 bis März 2002 sind die Tourismusumsätze nach vorläufigen Berechnungen um 7,4% gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Sie erreichten damit eine Größenordnung von 7.701,2 Millionen Euro. Die relativ kräftige Zuwachsrate ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass heuer die Osterferienwoche zur Gänze in den März gefallen ist, wogegen diese im Vorjahr im April stattfand.

Auf den wichtigen Herkunftsmärkten konnten in Bezug auf die Nächtigungen im Zeitraum November 2001 bis März 2002 bei Gästen aus Großbritannien, Italien, der Schweiz, Frankreich und Deutschland kräftige Zuwächse erzielt werden, die Nächtigungszahl der Niederländer und Belgier sowie der inländischen Gäste entwickelte sich unterdurchschnittlich. Starke Einbrüche gab es erwartungsgemäß bei US-Amerikanern.

Relativ starke Umsatzzuwächse von November 2001 bis März 2002 erzielten das Burgenland (+16,9%), Salzburg (+8,6%), die Steiermark (+8,5%) und Tirol (+8,3%). Oberösterreich, Kärnten, Vorarlberg und Wien verbuchten Zuwächse in der Größenordnung von 6,5%, 6,2%, 5,8% bzw. 3%. In Niederösterreich blieben die Umsätze auf dem Vorjahresniveau.

Tourismusanalyse: Winterhalbjahr 2000/01
Umsätze Nächtigungen
Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland +16,6 + 8,4 + 9,4 + 2,2 Kärnten +16,6 + 3,7 + 1,8 + 4,9 Niederösterreich + 3,0 - 0,6 - 0,6 - 0,5 Oberösterreich + 7,9 + 0,2 - 0,7 + 1,9 Salzburg + 6,7 + 2,5 - 0,1 + 3,4 Steiermark +11,9 + 5,3 + 4,0 + 7,3 Tirol +11,0 + 4,9 + 4,6 + 5,0 Vorarlberg 1) - 4,5 - 0,7 + 0,6 - 0,9 Wien + 9,9 + 3,8 + 3,2 + 3,9

Österreich + 8,7 + 3,4 + 1,9 + 3,9

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: November 2001 bis März 2002
Umsätze 1) Nächtigungen 2) Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland +16,9 + 8,0 + 6,2 +25,6 Kärnten + 6,2 + 1,7 - 1,6 + 3,6 Niederösterreich + 0,8 - 1,9 - 3,2 + 2,0 Oberösterreich + 6,5 + 2,7 + 3,5 + 1,1 Salzburg + 8,6 + 7,5 + 3,5 + 8,9 Steiermark + 8,5 + 5,5 + 5,7 + 5,3 Tirol + 8,3 + 5,6 - 1,6 + 6,2 Vorarlberg 3) + 5,8 + 6,4 - 4,0 + 7,3 Wien + 3,0 + 1,1 + 1,1 + 1,1

Österreich 3) + 7,4 + 5,3 + 1,8 + 6,4

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Schätzung. - 2) März:
Hochrechnung. - 3) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Winterhalbjahr 2000/01
Nächtigungen
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 595,8 523,1 72,7 Kärnten 3.086,3 1.158,2 1.928,2 Niederösterreich 2.005,9 1.492,0 513,8 Oberösterreich 2.192,4 1.418,2 774,1 Salzburg 12.070,6 3.103,5 8.967,1 Steiermark 4.240,9 2.589,2 1.651,7 Tirol 23.447,2 1.627,2 21.820,0 Vorarlberg 1) 4.521,5 407,3 4.114,2
Wien 3.093,8 654,4 2.539,4

Österreich 55.254,5 12.973,2 42.281,2

Quelle: Statistik Austria. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: November 2001 bis März 2002 Nächtigungen 1)
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 463,4 412,2 51,3 Kärnten 2.775,8 1.004,9 1.770,8 Niederösterreich 1.567,4 1.167,5 400,1 Oberösterreich 1.849,2 1.202,6 647,0 Salzburg 11.811,4 2.920,4 8.890,7 Steiermark 3.854,8 2.295,6 1.559,4 Tirol 22.211,8 1.417,7 20.794,1 Vorarlberg 2) 4.235,5 333,9 3.901,5
Wien 2.451,8 537,0 1.914,4

Österreich 2) 51.222,6 11.291,4 39.930,7

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) März: Hochrechnung. - 2) Einschließlich Kleinwalsertal.

Vorjahresdaten: November 2000 bis März 2001 Nächtigungen
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 428,9 388,1 40,8 Kärnten 2.716,4 1.014,4 1.702,0 Niederösterreich 1.601,3 1.208,0 393,3 Oberösterreich 1.798,5 1.163,7 634,8 Salzburg 10.957,8 2.825,0 8.132,7 Steiermark 3.620,5 2.152,6 1.467,9 Tirol 21.000,1 1.435,1 19.565,0 Vorarlberg 1) 3.981,2 347,4 3.633,8
Wien 2.425,6 531,3 1.894,3

Österreich 48.530,1 11.065,5 37.464,6

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Rückfragen & Kontakt:

elke.nebenführ@bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Staatssekretariat: Mag. Elke Nebenführ, Tel: (++43-1) 711 00-2375

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA