Krüger: ORF nennt Phantasieziffer

EU-Kommission wird sich mit Gebühren befassen

Wien, 2002-04-30 (fpd) - Als "Phantasieziffer" bezeichnete der freiheitliche Abgeordnete Dr. Michael Krüger die Behauptung des ORF, daß 71 Prozent der Einnahmen zur Finanzierung öffentlich-rechtlicher Programme verwendet würden. ****

Wenn dies den Tatsachen entspräche, müßte man auch die großen deutschen Privatsender wie RTL, Sat1 oder Pro7 als öffentlich-rechtliche Sender bezeichnen, meinte Krüger. Tatsächlich unterscheide sich das ORF-Programm ohnehin nur mehr marginal von dem der diversen Privatsender. Es gebe für den ORF nur zwei Möglichkeiten: entweder die Abschaffung bzw. drastische Reduktion der Gebühren oder eine Reduktion der Werbemöglichkeiten.

Mit diesem Thema werde sich aber ohnedies die EU-Kommission befassen, erklärte Krüger. Daher erübrige es sich, auf die diesbezügliche Propaganda des ORF weiter einzugehen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC