GM und Partnerfirmen vereinbaren mit Daewoo die Gründung eines neuen Unternehmens

Wien/Seoul (OTS) - Die General Motors Corporation (NYSE: GM, GMH), die Daewoo Motor Company und die Korea Development Bank als Vertreterin des Komitees der Daewoo-Gläubiger unterzeichneten heute eine Vereinbarung zur Gründung eines neuen Automobilunternehmens. Aktionäre des neuen Unternehmens sind GM, einige GM-Partnerunternehmen und die Daewoo-Gläubiger.

Die neu gegründete Gesellschaft soll jährliche Einkünfte von rund 5 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Sie wird ausgewählte koreanische und ausländische Vermögensanteile der Daewoo Motor Co. besitzen und betreiben. Die Transaktion soll, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Regierung, innerhalb von zwei bis drei Monaten abgewickelt werden. Daewoo behält bis zum endgültigen Abschluss das Management und die Kontrolle über das laufende Geschäft.

"Das ist ein großer Tag für GM", sagte General Motors Chairman John F. Smith, Jr. "Die Investition von General Motors in das neue Unternehmen ermöglicht uns, in dem wichtigen südkoreanischen Markt vertreten zu sein und die Vorteile der ausgezeichneten Leistungen in den Bereichen der Produktentwicklung und Fertigung wahrzunehmen. Dieses Unternehmen wird eine neue Generation kostengünstiger Fahrzeuge produzieren, die auf der ganzen Welt vermarktet werden können."

"Die heutige Übereinkunft stellt einen wichtigen Meilenstein für Korea dar. Sie sichert nicht nur den Erhalt von Tausenden Arbeitsplätzen in Korea, sondern gibt der Industrie und der Wirtschaft insgesamt auch kräftigen Schwung", so Jung Keun-yong, Gouverneur der Korean Development Bank. "Ihre deutliche Botschaft lautet: Korea ist offen für den Handel - ein guter Ort für Investitionen und ein guter Ort, um Geschäfte zu machen."

GM wird einen Anteil von 42,1 Prozent an dem neuen, noch namenlosen Unternehmen halten. Die Daewoo-Gläubiger sind mit 33 Prozent Anteilen beteiligt. Mehrere GM-Partnerunternehmen halten die übrigen 25 Prozent des Aktienkapitals.

Das Grundgerüst der endgültigen Vereinbarung sieht folgendes vor:

Das neue Unternehmen wird mit einem Kapital in Höhe von 400 Millionen US-Dollar von GM und den an der Gründung teilnehmenden GM-Partnerunternehmen sowie mit 197 Millionen US-Dollar von den Daewoo-Gläubigern ausgestattet, die Geldgeber erhalten dafür Unternehmensanteile von jeweils 67 und 33 Prozent.

Im Gegenzug für die einzelnen eingebrachten automobilen Vermögensteile von Daewoo erhalten die Gläubiger von dem neuen Unternehmen langfristig abrufbare Schuldverschreibungen mit einem Nominalwert von 1,2 Milliarden US-Dollar und einer durchschnittlichen jährlichen Verzinsung von 3,5 Prozent.

Die Werte, die in dem neuen Unternehmen eingebracht werden, umfassen insgesamt acht Vertriebsniederlassungen und drei Produktionsstandorte. Die Vertriebsniederlassungen umfassen Österreich, die Benelux-Länder, Frankreich, Deutschland, Italien, Puerto Rico, Spanien und die Schweiz. Dazu kommt noch das europäische Ersatzteillager von Daewoo in den Niederlanden. Die Fertigungsstandorte umfassen die Werke in Changwon und Kunsan, Südkorea, und die Pkw-Produktion in Hanoi, Vietnam.

Das Werk in Bupyong, Südkorea, bleibt bestehen und wird das neue Unternehmen mindestens sechs Jahre lang mit Fahrzeugen, Motoren, Getrieben und Komponenten beliefern. Die Vereinbarung garantiert der neuen Gesellschaft die Option auf eine Übernahme dieses Werks innerhalb der nächsten sechs Jahre.

In den Ländern, in denen ausländische Tochtergesellschaften erworben werden, wie etwa in bestimmten Ländern Westeuropas, und in gewissen Ländern mit unabhängigen Vertriebsgesellschaften sowie in Korea wird das neue Unternehmen weiterhin die Marke Daewoo nutzen. Außerdem werden die Produkte des Unternehmens unter GM oder GM-verwandten Markennamen in neuen Märkten wie etwa Mexiko verkauft. Endgültige Pläne zur Marken- und Vertriebspolitik sind noch in Abstimmung und werden nach endgültigem Abschluss der Transaktion veröffentlicht.

Das neue Unternehmen übernimmt Schulden in Höhe von 573 Millionen US-Dollar.

Das neue Unternehmen übernimmt ebenfalls Lagerbestände im Zusammenhang mit den erworbenen Geschäftsbereichen im Wert von 385 Millionen US-Dollar.

Die südkoreanischen Gläubiger stellen dem neuen Unternehmen langfristig Betriebskapital in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar zur Verfügung.

Es wird dafür gesorgt, dass bestehende Garantieverpflichtungen von Daewoo den Kunden gegenüber auch nach Abschluss der Transaktion erfüllt werden.

Einige Fertigungsstandorte der Daewoo Motor Co., die nicht von dem neuen Unternehmen übernommen werden, erhalten für eine gewisse Zeit weiterhin Teilelieferungen sowie technische Unterstützung.

Das neue Unternehmen übernimmt viele Vertriebsniederlassungen in Westeuropa. In Großbritannien ist die Gründung einer neuen Vertriebsgesellschaft geplant. Die Vertriebsstruktur in anderen europäischen Märkten, die von unabhängigen Importeuren getragen wird, wird überprüft. Es ist vorgesehen, dass das neue Unternehmen eine Europa-Zentrale errichtet, um das Geschäft in Europa zu leiten und zu koordinieren.

Nick Reilly wird Präsident und Hauptgeschäftsführer des neuen Unternehmens. Zwischenzeitlich wird ein Übergangsteam, bestehend aus Mitgliedern des Daewoo Managements sowie Managern von GM und den GM-Partnerunternehmen, ernannt, um einen erfolgreichen Neustart nach Abschluß der Verträge zu gewährleisten.

Es wird erwartet, dass das Beschäftigungsniveau in Korea auf dem bestehenden Niveau erhalten bleibt.

Andere Werke, Tochtergesellschaften, Unternehmungen, Schulden und Verpflichtungen, die nicht in der Vereinbarung enthalten sind, bleiben in der Verantwortung der derzeitigen Daewoo Motor Company.

General Motors, die Daewoo Motor Company und die Daewoo-Gläubiger haben im Mai 2001 formell Verhandlungen aufgenommen. Zuvor waren mehr als sechs Monate der Beurteilung und Entwicklung des Geschäftsplans gewidmet. Im September unterzeichneten die drei Parteien eine unverbindliche Absichtserklärung, die den Rahmen für die Ausarbeitung der endgültigen Vereinbarung bildete. Weitere Informationen zu der Transaktion unter http://media.gm.com.

Rückfragen & Kontakt:

GM Europe
Stefan Weinmann
Tel.: 0041 1 828 2588
stefan.weinmann@ch.gm.com

Hanspeter Ryser
Tel.: 0041 1 828 2511
hanspeter.ryser@ch.gm.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS