Günewald: Finanzielle Absicherung für Familienhospizkarenz unabdingbar

Sterben in Würde sonst nur für Wohlhabende gewährleistet

Wien (OTS) "Eine finanzielle Absicherung für die Familienhospizkarenz ist unabdingbar. Wenn es nämlich keine Entgeldfortzahlung gibt, wie das jetzt ÖVP und FPÖ unter Bruch des Vier-Parteien-Übereinkommens vorsehen, dann wird es nur eine Karenz für Wohlhabend geben. Untere Einkommensschichten werden sie sich schlicht nicht leisten können", so Kurt Grünewald, Gesundheitssprecher der Grünen. Damit werde ein Zwei-Klassen-System errichtet. Finanziell Bessergestellte, die sich Dank ihrer Einkommen schon ein angenehmeres und besseres Leben leisten können, können sich ein Sterben in Würde leisten. Ärmere Menschen, der Mittelstand und Mehrkinderfamilien und insbesondere Frauen werden damit erneut benachteiligt, so Grünewald.

Möglichkeiten der Finanzierung zu Teilen des FLAF (Familienlastenausgleichsfonds) und aus den Überschüssen der Arbeitslosenversicherung seie denkbar und sollten aufgegriffen werden. "Die Pflege sterbender Angehörigen und Nahestehender bringt schwere psychische und körperliche Belastungen. Zu diesen Opfern sollten nicht auch noch existentielle finanzielle Sorgen kommen", so Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 40110-6707
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB