Küberl: Familienhospizkarenz muss für jedermann leistbar sein

Ohne Karenzgeld oder Entgeltfortzahlung fehlt wichtiger Eckstein

Wien, 29.04.02 (OTS) Es sei sehr bedauerlich, dass die Regierung für das bevorstehende Gesetz zur Familienhospizkarenz weder Karenzgeld noch eine Entgeltfortzahlung vorsehe, sagte Caritas-Präsident Franz Küberl Montag Vormittag. Damit würde ein wichtiger Eckstein fehlen, der es jedermann ermögliche, die Hospizkarenz in Anspruch zu nehmen. Ein möglicher Härtefonds sei kein Ersatz für eine rechtlichen Zugang. Der Caritas-Präsident appellierte dringend an Sozialminister Haupt, eine entsprechende rechtliche Absicherung umzusetzen. Küberl: "Es muss verhindert werden, dass nur jene, die Familienhospizkarenz in Anspruch nehmen können, die es sich auch leisten können. Da braucht es einfach gesellschaftliche Solidarität".

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 48831/421 od. 0664/3846611
kommunikation@caritas-austria.at http://www.caritas.Caritas Österreich - Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ/OCZ