Pressekonferenz am 7. Mai 2002: AK-Studie: Transportpreise und Transportkosten im Güterverkehr

Wien (AK) - Im Lkw-Verkehr tobt der Preiskampf. Dieser wird meist auf dem Rücken der Fahrer und zu Lasten der Verkehrssicherheit geführt - durch enormen Druck auf die Arbeitsbedingungen oder illegale Praktiken. Durch die Nicht-Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen sparen sich die Frächter bis zu 50 Prozent der Kosten. Eine neue AK-Studie "Transportpreise und Transportkosten der verschiedenen Verkehrsträger im Güterverkehr" hat die Preise und Kosten in Österreich, Deutschland, Ungarn und Frankreich untersucht. Die Ergebnisse der Studie und Forderungen präsentieren bei einer Pressekonferenz

Sylvia Sarreschtehdari-Leodolter, Leiterin der Abteilung Umwelt u Verkehr, AK Wien
Max Herry, Studienautor, Herry Verkehrsplanung, Wien

Dienstag, 7. Mai 2002/10.00 Uhr
AK Wien Hauptgebäude, 2. Stock, Zimmer 200
1040, Prinz-Eugen-Straße 20-22

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
Tel. (01) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

AK Wien Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW