Arbeitsplätze in den NÖ Naturparken:

Für 2002 Zuschuss von bis zu 62.737 Euro bewilligt

St.Pölten (NLK) - Die NÖ Landesregierung bewilligte kürzlich dem Verband der Naturparke Österreichs für das gemeinnützige Beschäftigungsprojekt "NuP Aktiv - Arbeitsplätze in Niederösterreichs Naturparken" zur (Re-)Integration von Langzeitarbeitslosen und arbeitssuchenden Frauen für 2002 einen Zuschuss aus Mitteln der NÖ Arbeitnehmerförderung von bis zu 62.737 Euro. Weiters werden aus NÖ Naturschutzmitteln, Bereich Naturparke, 24.000 Euro zugeschossen. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem AMS NÖ abgewickelt, das 80 Prozent der Kosten trägt.

Die Arbeit in Österreichs Naturparken wird derzeit fast ausschließlich von ehrenamtlichen Betreuern durchgeführt. Daher können viele der notwendigen Arbeiten aus Zeitmangel, aus Geldproblemen und Personalnotstand nicht entsprechend erledigt werden. Auch in den 22 niederösterreichischen Naturparken ortet man einen großen Bedarf an Beschäftigten, der wegen mangelnder finanzieller Ausstattung nicht erfüllt werden kann.

Durch ein Beschäftigungsprojekt können jetzt aber Möglichkeiten gefunden werden, arbeitslose Frauen, Langzeitarbeitslose, jugendliche Arbeitssuchende und Menschen mit Einstellungshindernissen aufzunehmen und gleichzeitig die ökologischen Grundlagen zu bewahren bzw. zur wirtschaftlichen Stärkung der vorwiegend strukturschwachen Regionen beizutragen. "NuP-Aktiv" stellt seit 2001 in den niederösterreichischen Naturparken Dienste im handwerklich-landschaftspflegerischen Bereich ("NuP-Pfle-gerInnen") und im organisatorisch-administrativen Bereich ("NuP-BetreuerInnen") zur Verfügung, wodurch auch die touristische Infrastruktur attraktiver wird. Projektträger ist der Verband der Naturparke Österreichs in Graz, Sitz der Projektleitung ist Wien. Der Projektleiter überwacht und koordiniert als einzige Schlüsselkraft das Projekt, das er auch nach außen vertritt. Im Jahr 2002 werden zehn Transitarbeitskräfte in den niederösterreichischen Naturparken Heidenreichsteiner Moor, Mannersdorf-Wüste, Ötscher-Tormäuer, Jauerling, Kamptal und Eichenhain beschäftigt sein. Davon sind fünf PflegerInnen und fünf BetreuerInnen. Vier Naturpark-PflegerInnen arbeiten heuer bereits seit Anfang März, die anderen Kräfte beginnen in Kürze.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12312Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK